Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Hier findest du die Werke der Journalisten unter uns.

Moderator: Senatoren

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Sa 8. Sep 2018, 14:20

[img]https://i.imgur.com/52T1XTi.png[/img]

Auf dem Weg zurück zur cycling rally
(Pressemeldung: irgendwann zur Jahreswende)
Das Ende der letzten (2018er) Saison war wohl als recht turbulent zu bezeichnen. Einerseits verlief der Sommer besser als man es sich noch zwischen Nizza und der Adria hatte erhoffen können. Mit Siegen bei Rennen wie der Tour of Croatia, EuroEyes Cyclassics Hamburg, dem seit Jahren ersehnten Amgen Tour of California Erfolg, oder den beiden Alpenrennen Critérium du Dauphiné bzw. der Tour de Suisse. Letztere konnte zwar nicht gewonnen werden, sondern lediglich als Klassementsfünfter, wenn man das Ergebnis aber einmal vom Mannschaftszeitfahren bereinigte, war auch hier Simon Yates als schnellster über die Berge gekommen.

Umso krasser dafür natürlich das Ende der Mannschaft, als man sich voll und ganz auf den Start der alsbald beginnenden Vuelta konzentrierte und plötzlich Rick Delaney alles hinwarf. Klar die Probleme waren hausgemacht, die Räder von 3T waren das wohl weit und breit schlechteste Material was man antreffen konnte - zahlreiche unserer Fahrer, obwohl Gott sei dank zumindest die Yates Zwillinge sich nach Paris-Nizza bzw. Tirreno-Adriatico sich einigermaßen auf diese einspielten, hatten immer wieder bei unseren Fahrern für Kettenverluste und Knieprobleme während der Saison gesorgt. Aber man konnte ja auch nicht so einfach den Radausstatter während der Saison wechseln. Die ersten Monate der Saison zeigten noch immer stark auf, wie sehr die Umstrukturierungen und ständigen Sponsorenwechsel der letzten Jahre am Team genagt hatten. Und ohne dass es groß bemerkt oder zumindest nicht publiziert wurde, stand man am Ende vor der Wahl weiterhin Rennen bestreiten zu können oder den Fahrern ihre noch zu erhaltenden Gehälter auszuzahlen. Trotz intensiven Überredungskünsten sogar seitens des UCI-Präsidenten entschied sich das Management klar dafür, dass die Gehälter vorgingen. Und irgendwo stand eigentlich ja auch geschrieben, dass Teams nicht starten dürften, solange diese in finanzielle Schwierigkeiten zB die Fahrergehälter nicht gesichert sein würden.

Somit war also das Ende der letztjährigen Saison schnell und abrupt besiedelt. Der Klassenerhalt in Gefahr gekommen, wie dieser am Ende ausging, dürfte den eingefleischten Radsportfans sicherlich bekannt sein, ohne hier noch einmal erwähnt werden zu müssen.

Somit begann also erneut eine intensive Sponsorensuche, welche aktuell immer noch anhält. Vom ehemaligen Sponsor ONE erhielt man recht schnell die Antwort, falls man noch einmal in den Radsport zurückkehren wolle, dann aber sicherlich höchstens als Frauenteam. Von benötigter OP waren die Yates allerdings nicht gerade begeistert. Womit diese Idee schnell verworfen werden musste. Aber auch, sicherlich v.a. dem Brexit zugrunde liegend, konnte man weder in Irland noch im vereinigten Königreich erfolgreich einen benötigten Sponsor finden.

Somit musste es demnach ins Ausland gehen, wo v.a. belgische Sponsoren uns recht schnell die Türe einliefen, zumindest wenn diese nicht gerade selber in argen Schwierigkeiten sich befanden. Britisches Team (im eigentlichen Sinne Irland und GB gemeint) was seinerseits zumindest in der abgelaufenen Saison belgischen Rennen weitestgehenst aus dem Wege ging, und in Zukunft mit einem belgischen Sponsor ausgestattet? Dies war wohl sicherlich das allerletzte was man sich vorstellen konnte, genausowenig wie man als Marionette des Kremls fungieren wollte, und Gazprom mindestens genausoschnell eine Abfuhr gab.

Wohin nun also? - kurzzeitig wollten dann auch ein paar Ölmultis aus Arabien bei uns einsteigen - so lange der neue sicherlich hervorragende eigene Manager nicht gefunden war - , deren altes Team eh gerade vor die Hunde ging. Allerdings wollten wir auch nicht mit Manchester City in einem Topf landen.

A) Es musste also ins Ausland gehen B) In ein Gebiet wo wir eh schon gerne fuhren, oder zumindest überhaupt fuhren :!:

Schnell waren somit die Staaten ausgemacht, wobei man bei Hagens Berman Axeon nur mit einem lauten Gelächter schnell auflegte. Scheinbar waren wir denen nicht gut/stark genug. Holowesko wollte nur mit Werbung für ihre Dopingpräparate mit einsteigen, sowie UnitedHealthcare schon mit der Medikamenteninventur überfordert war, aber sicherlich noch weitere Unternehmen daran interessiert waren neue fakenews über den Radsport in die Welt setzen zu wollen.

Zweite Baustelle, der Kader für 2019

Die Yates-Zwillinge, Oliveira-Zwillinge, Bennett, Carthy, Dunbar - würden sicherlich auch in Zukunft mit die Spitze des Teams ausmachen. Sowie, die Teams wurden ja eh verkleinert, man auch kaum auf Gegenliebe im Management traf - nach den so großen Umbrüchen der letzten Jahre - großartig über Veränderungen im Team nachdenken zu wollen. Bestenfalls würde man dem neuen Sponsor also zugestehen derer sieben Fahrerpositionen - das Normalkontingent an Fahrern bei Rennen ab der neuen Saison - für Amerikaner frei zu räumen. Gut, im geheimen waren es dann aber wohl doch eher nur sechs Plätze, schließlich war der Hauptposten für dieses Grüppchen ja eh schon mit Britton so gut wie ausgemacht.

Finanzieren würde man den Umbruch also allerhöchstens darin, dass man aus finanzieller Sicht das wertvollste Verkauft was das Team überhaupt besaß (den Erstrundenpick für die kommende Saison) und an Fahrern am ehesten die Oldies würden gehen müssen - was in Form von Deignan und Cummings auch recht schnell in Richtung, von einigen im Radsport eh schon als ABS Farmteam - hinter vorgehaltener Hand - bezeichnete Team Dimension Data, vonstattenging. Neuzugänge waren von dort aus die um einige Jahre jüngeren Antoine Duchesne und Gregory Daniel, welche aber sicherlich - neben dem schon beim Team angehörigen Britton - höchstens der Anfang für diese Gruppenbildung sorgen sollten, schließlich waren auch in Person von Sean Kelly zahlreiche Mitarbeiter, von Fahrern unterstützt, Kontinent auf Kontinent ab mit der Fahrersuche beschäftigt.

Man konnte also gespannt sein, wer am Ende auf diesen sieben Plätzen würde Platz nehmen können - wehn man als Sponsor würde gewinnen können - und v.a. auf welchen, zur Abwechslung Mal, fahrtüchtigen Rädern man sich nächste Saison verlassen würde.
Zuletzt geändert von michéal am Di 12. Nov 2019, 11:37, insgesamt 6-mal geändert.
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Auf dem Weg zurück zur cycling rally

Ungelesener Beitrag von michéal » Sa 6. Okt 2018, 21:01

[img]https://i.imgur.com/Z6L0GEl.png[/img]

Sponsorensuche so gut wie Abgeschlossen
[img]https://i.imgur.com/MPIOfYF.png[/img]
Wie bereits vor Wochen angekündigt würde es den in Cork ansässigen Rennstall nach Nordamerika ziehen müssen, da vor allem aufgrund des zu erwartenden harten Brexits weder westlich noch östlich der irischen See ... in dieser angespannten wirtschaftlichen Lage ... kein Unternehmen mehr zu gewinnen sein sollte, welches sich nun auch noch einen Rennstall aufbürden wollte. Leicht sollte das Unterfangen aber auch nicht in Übersee werden, hatte man doch Anfangs noch am ehesten als Sponsoren u.a. den aus den Bahamas stammenden Top-Manager Holowesko. welcher sich auf Kontinentaler Ebene bereits einen Namen machte, oder das auf Sammelklagen spezialisierte Chicagoer Unternehmen Hagens Berman Sobol Shapiro LLP erhofft. Von welchen man allerdings recht schnell, wie wir bereits verkündeten, eine Abfuhr erhielten.

Dergleich UnitedHealth bis ins Jahr 2017 fast wie selbstverständlich zum internationalen Rennzirkus gehörte - wenn auch aufgrund von Managerproblemen im Rennstall leider immer zu einem der schwächsten der GSII -, weshalb man dann für die Heurige Saison sich für die Einstellung dieses Rennstalls entschied - scheinbar jedoch lediglich bis sich für das in Minnesota angesiedelte Versicherungsunternehmen eine besondere Chance - v.a. mit deutlich stärkerem Fahreraufgebotes - zurückkommen zu können, ergeben würde.

Aus UCI-Reglementsgründen konnte zum heutigen Tag zwar noch keine genauere Angabe gegeben werden, wie oder wo genau der Rennstall in Zukunft firmieren würde. Man konnte sich bis dahin aber dennoch sicher sein, dass dies auch nur noch eine Angelegenheit von wenigen Tagen sein würde.
Zuletzt geändert von michéal am Fr 30. Nov 2018, 15:33, insgesamt 1-mal geändert.
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Die Flut zieht uns hinaus aufs Meer, das Ziel ist unbeka

Ungelesener Beitrag von michéal » So 4. Nov 2018, 21:25

[img]https://i.imgur.com/Z6L0GEl.png[/img]

und sind wie neu geboren
[img]https://i.imgur.com/GyjN7uH.png[/img][img]https://i.imgur.com/s5sE5LE.png[/img][img]https://i.imgur.com/u5Wubom.png[/img][img]https://i.imgur.com/ybQOXSS.png[/img][img]https://i.imgur.com/89RoyZt.png[/img][img]https://i.imgur.com/XsSmaSa.png[/img][img]https://i.imgur.com/K1vA05y.png[/img]
- Teamleitung -
Jahrelang hat es ein, mehr oder weniger erfolgreiches, Team UnitedHealthcare gegeben - Jahrelang war ein anderer nordamerikanischer Rennstall auf Wanderung durch die weite Welt

2004 - im Jahr vor der UCI Neugründung - bestanden neben dem einzigen großen US-Amerikanischen auf TT1 Ebene - dem Team US Postal Service presented by Berry Floor - desweiteren noch aus dem Versicherungswesen das einzige Nordamerikanische TT2 Team Navigators Insurance Cycling Team 2004 - bis vor kurzem besser unter dem Namen Aqua Blue Sport bekannt - sowie auf Ebene TT3 die Mannschaft Health Net Pro Cycling Team presented by Maxxis. Dessen namensgebender Sponsor bereits 2009 zu großen Teilen von UnitedHealthcare übernommen wurde, und welche dann 2013 ihre somit übernommene Amateurmannschaft auch erstmalig in den Profibereich führten.

Über mehr als ein 800Punkte Team in den besten Jahren sollte UHC dabei allerdings nie hinauswachsen, während die Equipe des Sponsors Navigator Health - unter wechselhaftem Sponsoring - bereits 2010 zum ersten Mal in den Kampf um einen GrandTour-Ausgang mit dem allseits in Erinnerung gebliebenen Xavier Tondo Volpini eingriff, da zugegebener Maßen allerdings bereits unter der Verfirmierung des originalen Team Sky´s.

Nachdem 2017 mit nur 46 Punkten eine reine Pleite für UHC werden sollte, lösten diese sich danach auch wieder auf, ihr Herz aber sicherlich dennoch auch weiterhin dem Radsport verschrieben. Begann bereits ein Jahr zuvor, nach erfolgreichen Jahren in Afrika, für das andere Team ebenfalls eine wohl so nicht geplante Tortur durch das britische Sponsoring. Einer Tortur, an deren Anfang man sich noch als starke fast 6k Punkte umfassende Mannschaft Ende 2016 wieder in die oberste Liga gespielt hatte, und nun drei Jahre später sich mit derer gerade ein Mal viertausend Punkte - und aussichtsloser erneuter Sponsorensuche - zurück in der zweiten Liga zu melden hatte.

Gehen beide ab 2019 gemeinsame Wege

Im Laufe der Sponsorensuche in Nordamerika sollte sich nun recht schnell herauskristallisieren, dass die einen nicht wirklich ohne Sponsoring im Radsport konnten, klebte doch ihr blaues Firmenlogo in der 2018er Saison nicht nur auf den Werbeflächen der Absperrgitter - sowie die zuletzt nur noch durch Crowdfunding ihre Fahrer zur Tour of Britain gesannte andere Mannschaft schon fast froh über jeden Strohalm sein sollte, der ihnen den fortbestand ermöglichte. Setzte doch quasi zeitgleich zu den Brexitproblemen der britischen Unternehmen am anderen Ende des Teichs auch dort ein Amateurmannschaftssterben, und somit wohl getrumpten Sponsorenrückgangs ein.

Blieb nur die Frage des Namens übrig

Der Name UnitedHealtcare mag zwar als Werbepartner am Straßenrand sehr angesagt sein, war er als Name für einen Radsportkader andererseits sicherlich längst verbrannt worden. Aber man musste ja nicht unter dem Namen des Hauptkonzerns firmieren, Teams wie Dimension Data fuhren schließlich auch nicht als Team NTT (Nippon Telegraph and Telephone Corporation) durch die Gegend.

Womit dann auch schnell verschiedenste Ideen rund um die Tochterunternehmen auf den Tisch kamen, wie zB Optum p/b Kelly... - was sicherlich unseren für den Nachwuchs- und Scoutbereich zuständigen Sean Kelly sehr gefreut hätte. Am Ende sollte man sich dann aber doch auf die eigenen Tugenden konzentrieren! Und hier stach mit Fahrern wie Adam und Simon Yates sicherlich deren Rundfahrtqualitäten als Erstes im Auge. Also, aus dem englischen entlehnt, das Wort Rally schnell im Raume stand - wennauch es dort eigentlich für den Motorsport steht.
[img]https://i.imgur.com/2ONioIS.png[/img][img]https://i.imgur.com/4S6px8I.png[/img][img]https://i.imgur.com/j25tWnI.png[/img][img]https://i.imgur.com/n21Upwm.png[/img][img]https://i.imgur.com/25LepD9.png[/img][img]https://i.imgur.com/IwMCFSY.png[/img][img]https://i.imgur.com/QZ5wTEu.png[/img]
Dass es sich von daher nicht von ungefähr passend traf, dass Ende 2017 das Unternehmen RallyHealth inkl. Amateurmannschaft vom UnitedHealth Konzern übernommen wurde, erleben Sie ab 2019.
[img]https://i.vimeocdn.com/video/565615106_780x439.jpg[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Die Flut zieht uns hinaus aufs Meer, das Ziel ist unbeka

Ungelesener Beitrag von michéal » Do 6. Dez 2018, 23:09

[youtube]7_lkM3753l4[/youtube]

Lass uns nicht mehr fragen
Was uns hält oder trennt
Wir verlassen festes Land
Die Flut zieht uns hinaus aufs Meer
Das Ziel ist unbekannt


[img]http://www.animierte-gifs.net/data/media/357/animiertes-weihnachtsbaum-bild-0006.gif[/img]

etwas früh im Advent, um den Rest bis zur neuen Saison für weitere anfallende Aufgaben nutzen zu können, wünscht die Sportgesellschaft "Yates's Rally Team" all unseren Fans. Sponsoren und Anhängern schon ein Mal von dieser Stelle ein fröhliches 2018er Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr
Zuletzt geändert von michéal am Fr 3. Mai 2019, 11:05, insgesamt 2-mal geändert.
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Fr 14. Dez 2018, 20:00

Zu Asche, zu Staub - dem Licht geraubt
Mit der 2018er Saison liegt nun ein weiterer Akt der shakespearschen "Komödie der Irrungen" hinter unserer Betreibergesellschaft - welche passender Weise inzwischen auf dem Namen "Yates's Rally Team" umbenannt wurde, um wenigstens eine Konstante auf weite Sicht beibehalten zu können - welche uns nun im Laufe von gerade ein Mal drei Jahren bereits den dritten Hauptsponsor, seit der Auflösung von MTN-Qhubeka Ende 2015, kostete. Und nach Verlassen vom festen Land von Südafrika nach Leeds, sowie eines folgenden Teilumzugs nach Cork - der Nordwesten Englands blieb bekannterweise eines unserer Hauptstandbeine - nun die Flut uns zog hinaus aufs Meer das Ziel lange Zeit blieb unbekannt über den großen Ozean in den Norden der USA, genauergesagt nach Minnesota (Minneapolis) nun zog. Von wo aus wir, benannt nach einem der Tochterunternehmen von UnitedHealthcare, wir in Zukunft - um die sich bei vielen brennende Frage zu beantworten - als Rally Cycling ins sportliche Leben eingreifen werden.

Um aber erst ein Mal unter uns - Fahrern und Management - die Frage beantworten zu können - was uns hält oder trennt - griffen wir zunächst auf etwas zurück was man auf diese extreme Weise v.a. früher vom Team CSC her so kannte und leisteten unser Teambuilding auf einem großen Wellenreiter im vergangenen Dezember quer über die "großen Seen" ab, westwärts von Montreal bis zur Ankunft in Duluth (Minnesota).

Manch einer unserer Fahrer und Mitarbeiter ging dabei - allerdings größtenteils bereits vor Reiseantritt - über Bord, und während der Hauptstamm von uns immer weiter zusammenwuchs sich auch immer wieder neue v.a. Amerikanische Fahrer, aber auch das eine und andere neue Gesicht im Management einfand.

Mit zu denen im Management, welche uns bereits vor dem Start verließen gehörte selbstredend unser ehemaliger Eigner Rick Delaney - welcher es ja bekanntlich vorzog (so wie damals beim Kreuzfahrtschiff Costa Concordia deren Kapitän Francesco Schettino) noch vor Hafeneinfahrt / Saisonende, als erster von Bord zu gehen - und dessen Team Principal Stelle in absehbarer Zukunft, durch das große freizügige finanzielle Sponsoring durch UnitedHealthcare, nicht wieder erneut vergeben werden wird.

General Manager bliebe der bereits langjährige aktive Manager michéal - Performance Director der Tour de France Sieger von 2011 Chris Horner, welcher wiederum v.a. auf den Chief - wennauch selbstredend auch michéal und Chris das eine und andere Mal höchstpersönlich als sportliche Leiter sich aktiv zeigen werden, wie zB bei unserem größten Saisonziel der kommenden Saison bei der Vuelta a España mit den beiden Yates Zwillingen am Start - Sports Director Robert Hunter, Sieger auf der Avenue des Champs-Élysées der Tour de France von (ebenfalls) 2011.

Währen als, - neben vieler weiterer an dieser Stelle unbenannter Mitarbeiter - noch als weitere hier zu nennende sportliche Leiter - in alphabetischer Reihenfolge - unsere ehemals eigenen aktiven Fahrer: der Australier Matthew Hayman (welcher in den ersten Wochen der nun anstehenden Saison in Ozeanien seine Karriere erst noch beenden wird, und mit diesem Saisonwechsel erst kürzlich den Weg zurück ins Team fand, für welches dieser im Jahre 2011 die Dwars door Vlaanderen bereits gewann), der in Nordamerika geborene Brite Jeremy Hunt (für unsere ehemaligen - 1996 geborenen - U23 Fahrer zuständig) sowie unser - bis zu seiner Sperre im Jahre 2010 - ehemalige spanische Teamkapitän Óscar Sevilla (welcher mit dem Ende der letzten Saison seine aktive Radsportkarriere beendete).

Darüber hinaus ist außerdem der dabeigebliebene - und allround für unsere U23-Fahrer sowie den Scoutingbereich Hauptverantwortliche ehemalige Vuelta a España Sieger von 1988 - und Sieger zahlreicher GT-Punkteklassements Sean Kelly. Sowie der kurz vor der Einfahrt in den St. Marys River noch an Bord hinzugestoßene neueste zu vermeldende Zugang, und im Team als fast auf einer Stufe mit General Managers michéal angesiedelte nun geltende "European General Manager" Stéphane Heulot, welcher seinerseits im Jahre 1996 drei Tage im Maillot Jaune der damaligen Tour de France anzutreffen war.

Unüblicher Weise fingen wir somit mit dem Management anstelle der Fahrer an, was aber wohl eher darin fußen sollte, dass über diese dann doch eher schnell hinweggegangen werden konnte, während wir uns selbstredend für unsere wichtigsten Mitarbeiter - also unseren aktiven Fahrern - im Laufe der nächsten Zeit, bis zur Ankunft in Duluth, ausführlicher Zeit nehmen wollen.

[img]https://i.imgur.com/GyjN7uH.png[/img][img]https://i.imgur.com/cYLWL1G.png[/img][img]https://i.imgur.com/s5sE5LE.png[/img][img]https://i.imgur.com/K1vA05y.png[/img]
- Directorate -
[img]https://i.imgur.com/u5Wubom.png[/img]
- Chief Sports Director -
[img]https://i.imgur.com/ybQOXSS.png[/img][img]https://i.imgur.com/89RoyZt.png[/img][img]https://i.imgur.com/XsSmaSa.png[/img]
- Sports Directors -

[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Fr 14. Dez 2018, 20:01

Es ist doch nur ein Traum - das bloße Haschen nach dem Wind
Wer weiß es schon genau?
Direkter Wiederaufstieg - in der Saisonplanung nicht vorgesehen
[img]https://i.imgur.com/DPLBOcc.png[/img]
Wenn man wenigstens eins bereits über die kommende 2019er Saison im Vorfeld aussagen konnte, alles andere musste sich - ob wohl oder wehe - ja erst noch beweisen, dass an die Rückkehr in die GSI im Präsidium der Betreibergesellschaft mit Nichten gedacht wurde. Was nicht heißen sollte, dass man es seinen Fahrern nicht zutraute, oder man nicht gar mit gestählter Brust wenigstens als eins der stärksten GSII Teams würde starten können - doch wer als Journalist einen Ansprechpartner suchte um mit diesem über den sofortigen Wiederaufstieg reden zu können, der konnte auch gleich genauso gut darauf warten (während dieser Segeltörn durch die großen Seen) die Fische husten zu hören - es fand sich einfach keiner ein, der daran auch nur eine einzige Silbe verschwenden wollte.

Was nun aber mit Nichten daran liegen sollte, dass man beschämt dem Abstieg hinterherweinte oder der Aufstieg als ausgemachte Sache angesehen werden würde - es interessierte nur rein niemanden! Schließlich hatte man andere (um vieles höhere) Ziele, für 2019 ausgegeben - egal ob diese nun von dem einen und anderen Fachjournalist als zu hoch anvisiert angesehen werden sollten oder nicht - die letzte Saison, und nicht zuletzt die parallelen Fernfahrten vom Critérium du Dauphiné sowie der Tour de Suisse, welche (wenn man die Mannschaftszeitfahren herausrechnete) zeitversetzt bereits einen Fingerzeig nach oben aufzeigten, nur einen einzigen Siegernamen nennen zu können - und dieser lautete: Yates!

Weshalb nun für 2019 - die Umbenennung der Betreiberfirma in Yates's Rally Team ein weiterer Ausdruck dafür sein sollte, nie zuvor über zwei solche noch rechte Rohdiamanten des Radsports verfügt zu haben - nur zwei Personen für alle im Team wichtig sein sollten, und dies bei keinem - bzw. dem zuvor abzuleistenden Weg dorthin - anderen Rennen als der 2019er Vuelta ciclista a España um den Griff nach dem Gesamtsieg!

Falls dies heuer, oder gar womöglich sogar in den nächsten Jahren wiederholend, gelingen sollte - würde man sicherlich auch gerne unbefristet in der GSII verweilen!
[img]https://f.radsim05.de/races/2018/09/vuelta/jerseys/individual.png[/img]
Zutrauen wollte man dieses am ehesten Simon Yates, welcher - wenn auch die Rennkalender beider Brüder stark ausgedünnt wurden - dann auch erst mit der Volta a la Comunitat Valenciana erst relativ spät, Mitte Februar, in die neue Saison eintreten würde ... während sein Zwillingsbruder parallel mit der Herald Sun Tour das Abschiedsrennen von Hayman seitens unseres Aufgebotes Anführen wird, nachdem dieser sich zuvor bereits beim Cadel Evans Great Ocean Road Race in Tritt gefahren haben wird.

Und während man Simon hiernach auf dem Weg nach Nizza im Oman antreffen kann, sowie auch Adam an der Algarve Richtung Adria weitere Renntage sammelt.

Wer die letzten Jahre verfolgte merkt auch hier, dass nach eigentlicher fester Rollenvergabe der letzten Jahre - wer welches der beiden großen Märzrennen bestreiten wird - neue vertauschte Wege 2019 gegangen werden sollen. Sowie man dann auch heuer auf unsere Mannschaft sowohl in Katalonien so auch im Baskenland vergebens wird warten dürfen - welche beide ebenfalls dem Rotstift des Streichens zum Opfer fielen.

Weiteres zu den beiden und deren folgenden Rennen - und ob zB Hattrickshire nun eine Umbenennung in Quadroshire erhalten soll - erfahren Sie, verehrter Leser, im weiteren Verlaufe der Saison.
[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
Zuletzt geändert von michéal am Sa 15. Dez 2018, 14:38, insgesamt 1-mal geändert.
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Fr 14. Dez 2018, 20:01

Es ist doch nur ein Traum - das bloße Haschen nach dem Wind
Wer weiß es schon genau? - Part 2


Hunters entschnelle Jungs



Aber auch wenn unsere Yates-Zwillinge mit ihrem Ziel bei der Vuelta wohl zweifelsohne unsere
Hauptaufgabe 2019 darstellen, gibt es neben diesen beiden als dritten Teamkapitän noch den Iren Sam Bennett zu verzeichnen, welcher es wiederum - bekanntlich - nicht auf die Bergspitzen zieht, sondern hinter seinen Anfahrern weiterhin schauen wird bei zahlreichen Etappen den besten Weg in den Wind zu erhaschen.

Und wenn auch bereits zuvor mit dem 2017er Prudential RideLondon & Surrey Classic, nach einigen Sprintetappensiegen zuvor, ein Sieg beim Prudential RideLondon & Surrey Classic hersausspringen sollte, so durfte dieser sich 2018 in die Siegerliste beim berühmten EuroEyes Cyclassics Hamburg, nebst zweier Giro d‘Italia Etappen, eintragen.

Zählen wird dieser dabei auch weiterhin v.a. auf den auf ihn, als Sprintanfahrer, eingefahrenen
Daniel McLay, sowie Chris Lawless und unseren letztjährigen Stagiairesneuling Matthew Gibson. Von denen wir uns vor allem von letzterem noch vieles in der Zukunft versprechen. Hatte dieser doch bereits 2014 eine recht vielversprechende Saison in der Jugendklasse abgeliefert, bevor er dann aufgrund eines Pfeiffer-Drüsenfieber - welches durch einen Epstein-Barr-Virus ausgelöst wurde - erheblich an Qualität in den Sprints verloren. Da allerdings dieses nun in der Zwischenzeit überstanden wurde, erhoffen wir uns für diesen, dass er alsbald dahin finden wird, wohin er sich eigentlich hatte entwickeln sollen.

In erster Linie werden Bennett und seine Jungs entweder in den Aufgeboten nebst Adam oder
Simon Yates aufzufinden sein, darüber hinaus werden diese aber außerdem noch Rennen wie die
Tour Down Under, die UAE Tour sowie Milano-Sanremo auf ihrem Saisonplan vorfinden.



[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Sa 15. Dez 2018, 15:37

Es ist doch nur ein Traum - das bloße Haschen nach dem Wind
Wer weiß es schon genau? - Part 3



Auf Gold oder Sand gebaut?

[img]https://i.imgur.com/inO43ch.png[/img][img]https://i.imgur.com/dRcmift.png[/img][img]https://i.imgur.com/8GtOnbW.png[/img][img]https://i.imgur.com/llI3mqk.png[/img][img]https://i.imgur.com/Vsr7DfF.png[/img][img]https://i.imgur.com/wl8xxgP.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/6Hg5mFH.png[/img][img]https://i.imgur.com/OLApewv.png[/img][img]https://i.imgur.com/Xmpjk1X.png[/img][img]https://i.imgur.com/pZiPA1R.png[/img][img]https://i.imgur.com/PKGoW9h.png[/img][img]https://i.imgur.com/5uWRyB7.png[/img]


In der soeben zu Ende gegangenen Saison war Aqua Blue Sport mit derer vierzehn U23 Fahrern das jüngste Team im Radsport - allenfalls konnte Direct Energie da noch halbwegs mithalten - ein Zustand, an dem sich heuer wohl nicht viel geändert haben dürfte, außer vielleicht, dass der eine und andere davon nicht mehr zu U23-Rennen starten dürfte, und sicherlich mit ein Hauptgrund ist, warum man sich beim neu firmierten Team Rally UHC Cycling nicht dem Aufstiegskampf hingeben wolle.

2018 zeigte ja auch in eindrucksvollerweise, auf wieviele Fahrer man sich hierfür im Team würde stürzen können, wenn man besah wo die Punkte übers Jahr hinweg hergekommen waren:


[img]https://i.imgur.com/oApHY5R.png[/img]


Sollte einer aus diesem Trio strudeln, was man natürlich nicht hoffen mochte, konnte von Aufstieg ja eh bereits keine Rede mehr sein dürfen. Von seiner alten Philosophie, sich vor allem als Developmentteam zu betrachten wollte man deshalb aber noch lange nicht abrücken, hatte es sich ja u.a. mit der ehemaligen Vormachtstellung im Mannschaftszeitfahren auch des Öfteren als Erfolg bewiesen. Von Superstars wie Thomas, Dennis, Meyer und wie sie alle hießen und dieser Schmiede entstammten Mal ganz zu schweigen. Allenfalls am Rande - früher zu TTT Zeiten mit einem Grabsch - heute im Sektor des hinzugewinnen von amerikanischem Potenzial (wo wir im nächsten Teil mit drauf eingehen werden) oder dem einen und anderen gestandenen Stagiaires Vrecer, Palomares, Jensen sollte hier schon Mal über die Jahre hinweg Platz gewesen sein.

Stars wie Dunbar - welchem man ursprünglich für dieses Jahr einen in Kombination mit Carthy eigenen Teamzweig zugestehen wollte - darf nach Teamverkleinerung dafür v.a. mit den vielversprechenden Oliveira-Zwillingen bei so manchem Rennen, bei denen wir auf Fahrer des 96er Jahrgangs setzen werden (unter der Leitung von Jeremy Hunt) sein Können gegen die gestandenen Recken aufzeigen können. Während Sean Kelly bei unseren allerjüngsten vor allem auf den beim letztjährigen Giro-Bambini Amateurrennen sich stark gezeigten Donovan setzen wird.

Eventuell kann ja bereits diese Saison für den einen und anderen dieser vielen Nachwuchsfahrer den Durchbruch bringen - es wäre zumindest den Fahrern und dem Team zu gönnen.


[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Re: Kurios, ... spielen wir wieder erste Liga - 2020 (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Sa 15. Dez 2018, 17:09

Es ist doch nur ein Traum - das bloße Haschen nach dem Wind
Wer weiß es schon genau? - Part 4



?


Wir hatten schon die Yates mit ihrem Traum vom GrandTour-Sieg, Bennett der nach dem richtigen Wind hascht, um in seine Sprints zu gehen, die Jugend, bei der man nicht weiß was aus ihnen werden wird - bleibt als letzter und vierter Teil höchstens noch ein simples Fragezeichen in der Überschrift übrig.


[img]https://i.imgur.com/4S6px8I.png[/img][img]https://i.imgur.com/IwMCFSY.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/n21Upwm.png[/img][img]https://i.imgur.com/wTBIcOW.png[/img][img]https://i.imgur.com/13wKeL7.png[/img][img]https://i.imgur.com/KHXx6Au.png[/img][img]https://i.imgur.com/bPkfrkN.png[/img][img]https://i.imgur.com/wl8xxgP.png[/img]


Wobei so simpl wie es sich anhört und wie es da steht, sollte es eigentlich gar nicht sein! Verbarg sich hinter diesen doch der Rest der noch nicht vorgestellten Fahrer für die kommende 2019er Saison. Von Ex-Heroes wie Nicholas Roche, welcher darauf hofft evtl. noch ein Mal einen weiteren sportlichen Frühling für sich verbuchen zu können, über Fahrer wie unsere sechs - in hartem Castingprozeß sich durchgesetzte - Strammen amerikanischen Jungs rund um Rob Britton, welcher als ein weiterer unserer drei ältesten mit seiner Truppe sicherlich noch des Öfteren auf sich aufmerksam machen wird, sowie unseren neuen Sponsor als einheimischer Fahrer auf heimischem Kontinent vertreten wird, bis hin zu jungen Fahrern wie Hugh Carthy, welcher 2019 nebst Adam (dieser allerdings lediglich bei der Vuelta) als schärfstes Schwert von Simon in so manche Rennscheide schneiden wird.


[img]https://i.imgur.com/ogahlta.png[/img][img]https://i.imgur.com/fviYmfm.png[/img]


Verblieben als letzte - aber sicherlich nicht allerletzte - noch Ryan Mullen und Mathew Hayman übrig. Von denen der eine, als womöglich erneuter irischer Zeitfahrmeister, immer wieder als Joker Spalier stehen wird, wenn es heißt, dass es irgendwo galt ein Massenzeitfahren bestreiten zu müssen - und der Australier, welcher einst (2011) mit seinem Dwars door Vlaanderen Rennsieg für einen der ersten großen Erfolge unseres Rennstalls sorgte, und nun - acht Jahre später - nach lediglich noch drei zu absolvierenden Rennen (Santos Tour down Under, Cadel Evans Great Ocean Road Race sowie der Herald Sun Tour) seinen Abschied vom aktiven Rennsport nimmt, uns allerdings als neuer sportlicher Leiter auch zukünftig zur Verfügung stehen wird.


[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » So 30. Dez 2018, 16:37

Doch noch nicht jetzt
Wunder warten bis zuletzt - Januar



#staytuned

[img]https://i.imgur.com/a5lCqNt.png[/img]


Während bei manchen Teams sich die neuen Manager erst noch eingewöhnen müssen, v.a. soll da beispielsweise in Südamerika ein solcher sich noch an seine neue Bodenhaftung gewöhnen müssen: "und jedem Weltranglistenpunkt hinterhergeiern muss". Laufen aber sicherlich überall die Kalenderplanungen bereits auf Hochtouren.

So natürlich auch bei uns im Norden der Vereinigten amerikanischen Staaten. Wo sich, fürs Erste aber an noch geheimgehaltenem Orte, u.a. die Kapitäne Adam und Simon Yates sich einem weiteren Trainingslager hingeben.

Geheimgehalten(?) aber wohl vor allem deshalb, weil man erst mit dem neuen Jahre bekannt geben wird, wer bei Rally UHC Cycling der neugewonnene Radsponsor sein wird. Zuletzt war es beim mitfusionierten Amateurteam ja der Fahrradhersteller Diamondback Bicycles, ohne den Man allerdings nicht den Schritt in die GSII gehen wolle.

So muss man sich also auf dieses britische Zwillingspaar noch bis in den Februar gedulden, ehe diese dann höchstwahrscheinlich in Ozeanien bzw. Spanien wieder ins Renngeschehen eingreifen werden. Zuvor wird aber auch 2019 die Saison ein Mal mehr mit Rennen in South Australia, Gabun und Argentininien beginnen. Von denen letzteres Rennen allerdings erst in der nächsten (Februar) Ausgabe zu tragen kommen wird. Noch im Januar in Gabun derweil seine Reise beginnend unser dritter, und wichtigster Fahrer in Sachen Sprints, Teamkapitän Sam Bennett - heuer evtl. ja im Trikot des irischen Straßenmeisters - welcher ein Mal mehr sich auf das Gönnen von seinem edlen Anfahrer Daniel McLay samt Kollegen verlassen wird. Sowie ihm der - erwartungsgemäß erneute irische Zeitfahrmeister - Ryan Mullen mit zur Verfügung steht.

Da allerdings wird bereits die erste 2019er Rundfahrt zu Ende sein und während sich unser (noch zu entwickelnder) vierter Teamkapitän Edward Dunbar sich während der Tour down Under selber noch nebst der Oliveira-Zwillinge in Helferaufgaben - die eine und andere Chance sich selber zeigen zu dürfen werden diese, zusammen mit anderen Fahrern des 1996er Jahrgangs während der Saison erhalten - wiederfinden werden.

Startet hier - der welcher alsbald sein Rennrad an den berühmten Nagel hängen wird, um dann ins Management zu wechseln - Mathew Hayman ins Erste seiner letzten drei Abschiedsrennen. Gemeldet ist er, welcher ehemals für unseren Rennstall 2011 mit seinem Dwars door Vlaanderen Sieg für den ersten grandiosen Erfolg sorgte, zumindest schon ein Mal für die Rennen - Tour down Under, Cadel Evans und Herald Sun Tour - je nachdem wann dann sein Wechsel ins Management vollführt wird, sollte man sich allerdings auch nicht wundern, wenn man diesen dann doch noch zwischen Paris und Nizza auf dem Fahrrad statt im Begleiterfahrzeug wiederfindet.

Setzen wird man beim ersten Rennen der Saison aber wohl eher auf Hugh Carty - was das Gesamtklassement anbelangt. Welcher dafür nicht zuletzt auf Hilfestellungen durch Dubar und Roche würde zurückgreifen können.


[img]https://i.imgur.com/9906X5Q.png[/img]
ist der Radsponsor noch geheim - wurden zumindest die Dienstfahrzeuge schon ein Mal vorgestellt


Inzwischen, aber wer währe dies in anbetracht der neuen Dienstwagen den auch nicht, Hochzufrieden über seinen Sponsorwechsel Richtung Nordamerika konnte man derweil den alten und neuen Teammanager michéal antreffen, als er aus eben einem jener zur Verfügung gestellt bekommenen Acurra NSX stieg, welche kurz zuvor vom Mitsponsor Acura eingetroffen waren.
(Stückpreis, ohne Sonderausstattung lediglich knappe 160k US$)


Bevor man im Management allerdings die erste Rundfahrt, in den neuen sehr preiswerten Firmenwagen würde, in Angriff nehmen können, sollten wie in jedem Jahr die nationalen Meisterschaften auf dem Plan stehen. Wo man ich die größten Chancen sicherlich bei den vier Rennen auf den heimischen britischen Inseln ausmalen dürfte. Aber evtl. könnten darüber hinaus ja auch in Portugal die jungen Oliviera puncheure der erfahreneren Konkurrenz das eine und andere Schnippchen schlagen, sowie Vize-Zeitfahrmeister Briton im hohen amerikanischen Norden den - nun doch noch ein weiteres Jahr angehängten - Svein Tuft hinter sich lassen.

Wir wünschen jedenfalls allen Fahrern bei ihren nationalen Entscheidungen von dieser Stelle alles gute, sowie einen erfolgreichen Rundfahrtauftakt in Australien und Afrika für die dort jeweils am Start sich begebenden.


[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Di 1. Jan 2019, 15:26

Zuletzt geändert von michéal am Fr 3. Mai 2019, 11:01, insgesamt 1-mal geändert.
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Di 19. Feb 2019, 13:58

(31.01.2019)
Doch noch nicht jetzt
Wunder warten bis zuletzt - Februar

[img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img][img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/5SCGMVg.png[/img][img]https://i.imgur.com/3K7lA1T.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img]


Siege
Etappensieg La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 Etappe 3 Sam Bennett



Rückblick (Januar):


CN:
Drei Meisterschaftstitel wurden bereits im Vorfeld als möglichste Ausbeute ins Auge gefasst, während jene in Nordamerika wohl am ehesten eine Glücksache werden würden.

Zu den dreien mit welchen man sich zwar am meisten befasste gehörten natürlich die beiden irischen, von denen der Zeitfahrmeistertitel jener sein sollte, welcher laut den Buchmachern eh kaum an unserem Team vorbeigehen würde, zugleich jener des Straßenrennens allerdings genauso wie jener zu vergebender auf der östlicher gelegenen Insel aber genausogut am Ende auch in den Händen der französischen FDJ Mannschaft würde landen können.

Am Ende sollte aber Daniel Martin, anders als im Vorjahr, den Kürzeren gezogen haben - und während im Vereinigten Königreich es auch noch andere gegnerische Mannschaften gegeben hätte, am Ende Adam Yates, welcher ja bereits in seiner Auftaktsaison die Clasica Ciclista San Sebastian 2014 für sich entschied, auch hier - auch wenn man eher auf Simon taktiert hatte - sich für die 2019er Saison das Meisterschaftstrikot überstreifen lassen.

In manch anderer Nation hingegen ging man dann doch, falls überhaupt dran teilgenommen, mit eh geringsten Chancen sang- und klanglos unter. Wobei im positivsten Sinne des Wortes vor allem die Straßenmeisterschaft in den Vereinigten Staaten in Erinnerung bleiben konnte, entschied diese doch Ben King am Ende mit einem stolzen zweiten Platz, hinter Travis McCabe, durch einen gemeinsamen Angriff - zu später Stunde - aus der Tagesgruppe heraus für sich.

Down Under:
Etwas mehr als es am Ende dann werden sollte, hatte man sich dann doch vom Aufgebot in down Under erhofft, da aber wie eh und je das dortige Aufgebot - trotz so früher Jahreszeit - recht gut besetzt war, sollte letzten Endes weder Dunbar noch Carthy eine Platzierung in der Top20 des Gesamtklassements vergönnt gewesen sein. Da sich dieses allerdings bereits während der Rundfahrt abzeichnete, entschied man sich dafür den ehemaligen Teamfahrer Daryl Impey - welcher inzwischen für Neri Sottoli rollt - zu dessen Rundfahrtsieg zu verhelfen.

Aber auch für dieses sollten Carthys, Dunbars und Roches Fahrqualitäten am Ende noch nicht gereicht haben - sodass dem Südafrikaner, nach seinem dritten Platz im Vorjahr, lediglich eine Verbesserung auf Platz zwei gelang.

Was dann auch schon fast alles gewesen sein sollte, was der Januar parat hielt, wird doch die zweite Rundfahrt im Bunde, die La Tropicale Amissa Bongo - welche erst kurzerhand anstelle der Tour of Indonesia ins Programm genommen worden war - doch erst im Februar zu Ende gehen. Bislang durfte man von dort, mit unserem breit aufgestellten Sprinteraufgebot schon das eine und andere positive Ergebnis, wie zB den gestrigen Etappensieg durch Bennett, vernehmen. Wenn auch sein heutiger siebter Platz seinen Abstand zum Südamerikanischen Sprinterass Gaviria (MZN) bereits wieder von derer zwei auf ganze zwölf Sekunden anhäufen lies.



Vorschau (Februar):


Hatten bislang die Yates-Zwillinge ihrerseits noch gar nicht in die neue Saison eingegriffen, gehörten diese dennoch bereits jetzt - dank der Nationalen Meisterschaften - zu den erfolgreichsten Mitgliedern der 2019er Saison im Team. Selber würden diese dann erst mit dem Cadel Ewans Eintagesrennen in Australien bzw. der Valencia Rundfahrt in ihre ersten Rennen der Saison eingreifen. Und zugleich Hayman mit der Herald Sun Tour sich wiederum seinerseits aus dem aktiven Radsport zurückziehen. Wer dessen Position erben könnte, steht derzeitig noch in den Sternen.

Zunächst galt es aber erst noch mit dem dritten Kapitän des Teams die Tropicale Amissa Bongo zu Ende zu führen, evtl. war hier ja doch noch nicht das letzte Wort gesprochen worden, was den Gesamtsieg anbelangte, oder sich zumindest das Punktewertungstrikot - welches Bennett bereits in Vertretung für den Gesamtführenden Gaviria (MZN) trug - auch wirklich ins Eigentum von eben jenem Iren verwandeln.

Adam Y. würde danach sofort ein Mal mit dem Versuch der Titelverteidigung, bei seiner ersten Rundfahrt des Jahres, ins neue Jahr starten - ehe es sein Zwillingsbruder Simon, aufgrund des Auftaktzeitfahrens, wohl eher schon beim (evtl. ja auch erfolgreichen) Versuch des Königsetappensieges in Ostspanien würde belassen lassen müssen, evtl. läge diesem ja die letzte Rundfahrt des Monats Februars, seit an seit mit unserem Sprintzug rund um Bennett, im Oman dann ja am Ende eher. Hätte er es dort ja weder mit einem Zeitfahren zu tun, wobei seine Qualitäten in dieser Disziplin sicherlich auch nicht die schlechtesten sein sollen, bei zu erwartender Konkurrenz wie beispielsweise einem Tom Dumoulin bei der Valencia dann doch eher schlechtere Karten bzgl. des Gesamtsieges dennoch zugestanden werden.

Unsere amerikanische Auswahl würde sich derweil um die Bergwertungen in Südamerika zu kümmern haben.



[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Mi 17. Apr 2019, 00:39

(31.03.2019)
Zu Asche, zu Staub
Dem Licht geraubt - Februar & März

https://www.berliner-zeitung.de/image/32199628/max/1920/1080/c71f35094528d78edffbd366c5b4e44a/wx/catlin-tot-pic.jpg
*03. November 1995 - Kelly Catlin - ♰08. März 2019




[img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img][img]https://i.imgur.com/5SCGMVg.png[/img]

Siege
Januar
Etappensieg La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 Etappe 3 Sam Bennett
Februar
Punktwertungsklassement La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 - Sam Bennett
Bergwertungsklassement Vuelta a San Juan Internacional | ARG | 2.1 - Benjamin King
Etappensieg Herald Sun Tour | AUS | 2.1 Etappe 2 Adam Yates
Etappensieg Volta a la Comunitat Valenciana | ESP | 2.1 Etappe 4 Simon Yates
Etappensieg Tour of Oman | OMA | 2.HC Etappe 5 Simon Yates
März
Etappensieg UAE Tour | UAE | 2.WT3 Etappe 3 Adam Yates
Etappensieg Paris-Nice | FRA | 2.WT1 Etappe 5 Simon Yates
Etappensieg Tirreno-Adriatico | ITA | 2.WT1 Etappe 5 Adam Yates



Rückblick:

Rund acht Wochen sind vergangen seit wir das letzte Mal von unserem Team berichteten, viel ist seitdem passiert. Wie im wahren Leben waren es auch fürs Team Rally acht Wochen mit vielen auf und abs. Auf manch gutem folgte so manches auf dass man gut und gerne hätte verzichten können, aber irgendwo folgte am Ende dann doch zumeist wieder ein Sonnenschein. Wenn auch der erste diesjährige Rundfahrtsieg noch immer auf sich warten lässt, sich das Team derzeit die Wunden und Tränen trocknend teils im Urlaub, teils in Trainingscamps befindet - wartend auf das was als Nächstes ansteht.

Aber gehen wir den Rückblick auf die letzten Wochen von ihrem Anfang aus an!

Zunächst konnte unser Sam Bennett in Afrika dem wohlbekannten Kolumbianer Gaviria ein Schnippchen schlagen, konnte dieser dort zwar seinen ersten Rundfahrtsieg - erwartender Weise - für sich verbuchen, lag in der Punkteabrechnung der unsere dann doch vorne - ganauso wie wenig Tage später auch Benjamin King in Argentinien, nachdem dieser jenes bereits seit Tagen auf seinen Schultern gespürt hatte, sich sein erstes diesjähriges Bergwertungstrikot auch einrahmen durfte.

Währenddessen, bzw. alsbald darauf folgend, unsere Yates Zwillinge sich in Australien, Spanien sowie in der arabischen Wüste v.a. auf den Königsetappen ihre ersten Sporen verdienten. Wobei sich in den hügeligen Sprints bei Bennett aber auch in den Mannschaftszeitfahren sich immer wieder unsere größten Mankos aufzeigten, und konnten wir ersteres immerhin - mit der Verpflichtung durch Laurent Pichon - zumindest im Ansatz bereits beheben, wird es für letzteres allerhöchste Zeit, dass unsere vielversprechende Nachwuchsschar - Mark Downey wurde im übrigen Ende Februar dritter der Bahnweltmeisterschaft, während sich auch unsere Oliveira-Zwillinge in anderen Disziplinen dort ebenfalls wacker schlugen - dieses zu dicke Loch langsam schließen können. Den wie bereits bei so manchem Rennen im Vorjahr, verlor auch heuer Adam Yates ein Mal mehr aufgrund jenes Mankos - in welchem wir vor Jahren noch - gekrönt mit zwei Weltmeisterschaftstiteln - das Renngeschehen bestimmten - die Fernfahrt Tirreno-Adriatico.

So konnten wir neben den beiden besagten Klassements also auch derer jeweils drei Etappensiege - nebst zweitem Gesamtrang bei Paris-Nizza bzw. drittem bei dem Parallel stattfinden Äquivalent in Italien - durch unsere Yates-Zwillinge erringen, und hierdurch in den letzten zwei Monaten das Team-Weltranglisten-Klassement von einem fast dreihundert Punkte Rückstand auf die Israel Cycling Academy zu einem Vorsprung von derer über vierhundert Punkte auf den neuen GSII-Klassementszweiten Team Jumbo - Visma umdrehen.

Womit, auch wenn wir bekanntermaßen den Aufstieg nicht als Saisonziel anstreben, wir aber leider auch schon zum Ende der erfreulichen positiven Nachrichten der letzten beiden Monate kommen, bekleidet mit so mancher Einsicht in Punkten, welche hätten besser laufen können, was uns als zu vermeldende Nachrichten auch gerne schon gereicht hätten können.

Sponsor zieht Elite-Team für zwei Wochen aus dem Verkehr!

Die schlechten Nachrichten trafen derweil umso stärker ins Mark der Mannschaft.

Auch wenn an dieser Stelle ausschließlich über den männlichen Radsport berichtet wird, verfügt unser Rennstall seit der letzten Winterpause - so wie jede Mannschaft, welche etwas auf sich hält - natürlich auch über eine Frauenabteilung. Welche sich auch durchaus in ihren Erfolgen nicht hinter jener des Männerlagers zu verstecken brauch. Umso härter trifft es dann das ganze Team, wenn ein Mitglied der "Familie" den Freitod wählt.

So wie uns am achten März jener unseres US-Amerikanischen Nachwuchstalents, und dreifachen Weltmeisterin, Kelly Catlin ereilte. Insbesondere, wenn hier nicht ausgeschlossen werden kann, dass dieses wahrscheinlich aufgrund von Wesensveränderungen fußen dürfte, welche durch sportliche Verletzungen in der letzten Saison aufgetreten waren.

Nachdem dann noch, während der Settimana Internazionale Coppi e Bartali - auch wenn wir nun dem Geschehen des Monats Aprils vorweg greifen -, Wilmar Paredes des Dopings überführt wurde, zogen die beiden Hauptsponsoren Rally Health, Inc. und deren Mutterkonzern UnitedHealthcare die Zügel und schickten - U23 Rennteilnahmen abgesehen - die komplette Elite noch während der laufenden Rundfahrt für einen halben Monat auf Zwangsurlaub. Welches unseren Fahrern und dem Management Gelegenheit geben sollte, das geschehene zu verarbeiten - die begangenen Fehler auf den Tisch zu legen, und an ihnen zu arbeiten - sowie sich für die kommenden Aufgaben zu wappnen.

Vorschau:

Während nun also lediglich noch die U23er sich aktiv derzeitig in Belgien zeigen - und Rennteilnahmen in der Elite entweder abgebrochen oder wie in den Fällen der Circuit Cycliste Sarthe sowie der Tour of Israel (welche allerdings eh aus dem diesjährigen Rennkalender gestrichen wurde) erst gar nicht angetreten werden, dürfen sich unsere Fans auf die Rennen in der Türkei bzw. den Alpen freuen, wo wir - mit jeweils einem der beiden Yates-Zwillinge - zweifelsohne wieder für Furore sorgen wollen. Sei es, im Falle von Simon, alsbald danach beim Giro schon ein Mal anklingen zu lassen, worauf sich unsere Fans und Anhänger ab Ende August in Spanien freuen dürfen, bzw. im Falle von Adam mit den Jagden zu Titelverteidigungen in Kalifornien bzw. "Hattrickshire" Großartiges erwarten lassen.




[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Do 13. Jun 2019, 20:38

(31.05.2019)
Doch noch nicht jetzt
Wunder warten bis zuletzt - April & Mai

[img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img][img]https://i.imgur.com/5SCGMVg.png[/img]

Siege
Januar
Etappensieg La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 Etappe 3 Sam Bennett
Februar
Punktwertungsklassement La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 - Sam Bennett
Bergwertungsklassement Vuelta a San Juan Internacional | ARG | 2.1 - Benjamin King
Etappensieg Herald Sun Tour | AUS | 2.1 Etappe 2 Adam Yates
Etappensieg Volta a la Comunitat Valenciana | ESP | 2.1 Etappe 4 Simon Yates
Etappensieg Tour of Oman | OMA | 2.HC Etappe 5 Simon Yates
März
Etappensieg UAE Tour | UAE | 2.WT3 Etappe 3 Adam Yates
Etappensieg Paris-Nice | FRA | 2.WT1 Etappe 5 Simon Yates
Etappensieg Tirreno-Adriatico | ITA | 2.WT1 Etappe 5 Adam Yates
April
Etappensieg Tour of Turkey | TUR | 2.WT3 Etappe 4 Sam Bennett
Mai
Etappensieg Giro d'Italia | ITA | GT.2 Etappe 2 Adam Yates
Etappensieg Giro d'Italia | ITA | GT.2 Etappe 10 Simon Yates



Rückblick:

Wie alljährlich damit zu rechnen ist - aufgrund der langen Rennpausen im jeweiligen April - so konnte man auch heuer nur hoffen, dass der Absturz in der Weltrangliste nicht allzu groß ausfallen würde. Während man hierbei dann auch in früheren Jahren sich recht schnell um einige Plätze weiterhin im Klassement wiederfand, so gelang es heuer lediglich den Jungs vom Team Jumbo - Visma ihren Rückstand von derer rund vierhundert Punkten in einen fast genauso großen Vorsprung umzumünzen. Womit auch weiterhin trotz erfolgreichem erfolgslosen dahinfahren, alle Signale auf Wiederaufstieg stehen. Den großartig anders - als erfolgreich im erfolglos zu sein - kann man die 2019er Saison, auch wenn sie Teamintern lediglich als Übergangsjahr betrachtet wird, auch beim besten Willen nicht bezeichnen.

Gut, der sicherlich durchaus [[rl Siegreichster Sprinter der 2019er Saison auf WorldTour-Niveau]] qualitativ als gegenwärtig bester Sprinter des Radsportzirkus zu bezeichnende Sam Bennett konnte in den beiden bisherigen Girowochen sich immerhin derer zwei Etappensiege sichern, wenn man dann allerdings besah, dass sich ansonsten seitens des ganzen Teams lediglich ein weiterer Etappensieg durch Bennett bei der Tour of Turkey hinzugesellte, lag dies sicherlich dennoch weit unter dem was das Team, und nicht zuletzt der - zum Saisonstart -, neugewonnene Sponsor sich vorgestellt haben dürften.

Auch Podiumsplatzierungen durch Simon bei der Tour of the Alps und Adam in der Türkei bzw. einen Gesamtsechsten in Kalifornien konnten hierbei kaum darüber hinwegtäuschen. Und dies, obwohl man nach Weltranglistenpunkten sogar besser dastand, dies mochte zu großen Teilen aber sicherlich auch aufgrund eines überarbeiten Punkteschemas der Fall sein, dastand als dies seit dem Ende der MTN - Qhubeka Zeit dies der Fall war.

Da passte es vielmehr schon klar ins Profil, dass eben dieses - also das Profil der diesjährigen Tour de Yorkshire - wohl auch vielmehr gegen die ausgemachten Qualitäten, welche unser Team - bzw. vielmehr Adam Yates - in den letzten drei Jahren von einem Rundfahrtsieg zum nächsten führten, ausfiel. Zwar konnte Adam hierbei, trotz fehlender Berge, bei seiner wohl letzten Teilnahme dieser Veranstaltung auch heuer immerhin noch mit einem Top10 Platz liebäugeln. Um 2020 aber zumindest auf die Anwesenheit von Eddie Dunbar bauen zu dürfen, musste man - seitens des Veranstalters - im Profil doch wieder mehr an Anstiegen zulegen.

Aber zumindest gehörte dieser ja - also Eddie Dunbar - zu denjenigen Fahrern, welche uns derzeitig am meisten Spaß machten, kaum dem U23 Alter entwachsen sollte er nun beim gegenwärtigen Giro d'Italia, so wie dieser - im übrigen galt dieses erst recht auch für Hugh Carthy, ein weiterer unserer Nachwuchstalente -, sich im Gegensatz zu Kapitän Simon Yates bislang stark gegen die Konkurrenz schlug. Was diese vor allem am heutigen Nachmittag (dem 31.Mai) mit ihren zwölften bzw. sechsundzwanzigsten Etappenplatz - der dreizehnten Etappe - stark unterstrichen.

Während Simon, nachdem dieser zunächst gut mit Fahrern wie Landa (GFC), Carapaz (MZN) sowie Dumoulin und Bernal (beide HBA) mitgehalten hatte - während Mollema (SKY) bereits hatte kurzzeitig abreißen lassen müssen, und darüberhinaus auch Sivakov (CPT) und Majka (TDE) bereits auf dem Zahnfleisch fuhren, dieser dann aber doch erst etliche Sekunden nach diesen, - sowie dem zuvor stark für seinen Kapitän gearbeiteten López - das Ziel erreichte.

Vorschau:

Nun gilt es also schnell, im weiteren verlaufe des Abends, herauszufinden was dort heute so extrem daneben gelaufen, dieses hoffentlich nur ein einziger Rabenschwarzer Tag gewesen, war - und es in der letzten Woche des Giros dann hoffentlich auch besser laufen würde. Den, auch wenn für Simon zum einen zwar lediglich die Vuelta zählt, hatten wir diesen doch eindeutig stärker als seinen wertvollsten Helfer, welcher allerdings zugegebenermaßen hier wohl seinen Durchbruch gerade zu haben schien - Hugh Carthy - erwartet bzw. eingeschätzt hatten. - Nicht, dass man hier - ähnlich wie beim Team Manzana - in Kürze noch die K Frage stellen müsste.

Bennett würde derweil am achtzehnten Etappentag noch ein Mal eine weitere Chance erhalten können, einen - dann inzwischen den vierten -, Massensprint - auf Etappe fünf hatten ja bereits zuvor derer vier Ausreißer es noch vor dem sich nahenden Feld ins Ziel geschafft - zu gewinnen.

So dürftig an Rennteilnahmen wie der April verlaufen war, sollte der Mai bekanntlich nicht gerade allzu viel mehr aufgewiesen haben, und auch der Juni war schon fast als Betriebsferien zu bezeichnen. Lediglich die Tour of Norway, zum Formaufbau für unsere Tour de France Helfer herabgesetzt, sowie die Tour of Slovenia, in gleicher Besetzung, würden schon alles darstellen, wo man das Team Rally in nächster Zeit - vom letzten Girodrittel mal abgesehen - erleben würde.

Ehe wir dann im Juli mit den Yates-Zwillingen bei der Tour de France bzw. der Tour of Austria wieder verstärkt in Erscheinung treten würden.


[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Mi 19. Jun 2019, 10:28

Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + + Eilmeldung + + +
(19.06.2019)
Du triffst nun deine Wahl
und wirfst uns zwischen Glück und Qual

Das hat es definitiv noch nicht gegeben!

Ist unser Rennstall doch durchaus dafür bekannt pro Saison mindestens vier Stagiaires ein neues zu Hause zu geben, verzichtet man heuer - unter neuem Sponsor - glatt komplett darauf. Allerdings nicht ohne am Transferkarussell trotzdem dran teilzunehmen!

[img]https://i.imgur.com/n2BFBnw.png[/img][img]https://i.imgur.com/YWVZS3u.png[/img]

So durfte beispielsweise, der zu jenem Zeitpunkt noch zweiundzwanzigjährig, James Shaw bereits mit der Kalifornienrundfahrt bereits seinen Weg zurück in den Profi-Radsport finden, während Ben Swifts Cousin Connor Swift, mit seinen dreiundzwanzig Jahren - an der Seite von James Shaw - seinen Einstand bei der Tour of Norway gab.

Womit man den Neuzugang von jungen britischen Kräften am Ende lediglich dem Stagiaires-Prozedere vorweggenommen hatte. Was sich zumindest bei letzterem ja durchaus noch bezahlbar machen könnte, wäre dieser doch ansonsten bei WorldTour-Rennen wie in Hamburg sonst heuer nicht als Helfer von Bennett einsetzbar.

Und genau um diese Kerbe, um welche bekannterweise das Team Rally bereits die ganze Saison über bemüht war, geht es nun im weiteren Berichtsteil: Unterstützung für den gegenwärtig weltbesten Sprinter!

Und dies ist sicherlich - aber sicherlich nicht nur fürs Team Rally - die Sensation des Sommers:

[img]https://i.imgur.com/s0kcS2D.png[/img]

Mezgec wird Top-Anfahrer von Bennett.

Arbeiteten McLay und Bennett bereits seit einigen Jahren in den Sprints erfolgreich zusammen, gab es aber immer wieder - wie schon so oft berichtet - Terrains, welche für den Briten als Anfahrer einfach zu schwer sein sollten, zuletzt gab es hierüber zwar Gerüchte, dass man diese Lücke Teamintern nun mit dem Nachwuchstalent Lawless würde schließen können, so bekommt dieser nun in der kommenden Saison die Leaderrolle im - auf Dunbar und Lawless fußenden vierten, auf Nachwuchsfahrer ausgerichteten Standbein des Teams, neben jenen altbekannten von Adam - Simon - und Bennett - während Mezgec diese Lücke, welche im Laufe der Saison auch bereits mit dem Franzosen Pichon vergeblich versucht wurde zu schließen, nun endgültig für die nächsten Jahre geschloßen sein dürfte.

Seinen ersten Einsatz erhält der Slowene hierbei, welcher neben Diensten für Bennett, auch des Öfteren auf eigenes Ergebnis wird fahren dürfen, im übrigen bereits bei seiner heimatlichen Rundfahrt, ehe beide Sprintstars gemeinsam das erste Mal in Österreich anzutreffen sein dürften. Wo, entgegen letzter Meldung, das Team im Gesamtklassement nun doch nicht auf Simon Yates - sondern als Anerkennung seiner hervorragenden Weiterentwicklung sowie Helferdienste, während des Giros, Hugh Carty als Teamkapitän am Start stehen wird.

[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]

Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + + Mezgec becomes lead-out rider of Bennett + + +
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Do 4. Jul 2019, 20:35

(30.06.2019)
Doch noch nicht jetzt
Wunder warten bis zuletzt - Giro & Tour

[img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img][img]https://i.imgur.com/nhgfdj0.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img]

Siege
Januar
Etappensieg La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 Etappe 3 Sam Bennett
Februar
Punktwertungsklassement La Tropicale Amissa Bongo | GAB | 2.1 - Sam Bennett
Bergwertungsklassement Vuelta a San Juan Internacional | ARG | 2.1 - Benjamin King
Etappensieg Herald Sun Tour | AUS | 2.1 Etappe 2 Adam Yates
Etappensieg Volta a la Comunitat Valenciana | ESP | 2.1 Etappe 4 Simon Yates
Etappensieg Tour of Oman | OMA | 2.HC Etappe 5 Simon Yates
März
Etappensieg UAE Tour | UAE | 2.WT3 Etappe 3 Adam Yates
Etappensieg Paris-Nice | FRA | 2.WT1 Etappe 5 Simon Yates
Etappensieg Tirreno-Adriatico | ITA | 2.WT1 Etappe 5 Adam Yates
April
Etappensieg Tour of Turkey | TUR | 2.WT3 Etappe 4 Sam Bennett
Giro
Etappensieg Giro d'Italia | ITA | GT.2 Etappe 2 Sam Bennett
Etappensieg Giro d'Italia | ITA | GT.2 Etappe 10 Sam Bennett
Etappensieg Giro d'Italia | ITA | GT.2 Etappe 15 Simon Yates


Giro:

[img]https://i.imgur.com/s5sE5LE.png[/img][img]https://i.imgur.com/u5Wubom.png[/img][img]https://i.imgur.com/euriymp.png[/img][img]https://i.imgur.com/euriymp.png[/img][img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/nhgfdj0.png[/img][img]https://i.imgur.com/5IJSNXc.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img][img]https://i.imgur.com/sltFKPq.png[/img][img]https://i.imgur.com/H3OgTA2.png[/img][img]https://i.imgur.com/GmIuATA.png[/img]

[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Simon Yates (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/irl.png[/img] Sam Bennett (Irl) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Hugh Carthy (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/irl.png[/img] Mark Downey (Irl) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/irl.png[/img] Edward Dunbar (Irl) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Christopher Lawless (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Daniel McLay (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/fra.png[/img] Laurent Pichon (Fra) [RLY]


Unter der Fuchtel vom Manager michéal sollte es während dessen ersten Managerjahre, falls man überhaupt eine GrandTour mitfuhr, oftmals einzig um das Ziel gegangen sein den "Großen" Erfolg davonzutragen die Rote Laterne mit einem der Fahrer gewonnen zu haben, oder - wenn es ganz super lief - für die Teilnahme an den Ausreißergruppen, während einer dieser, den Jurypreis als aggressivsten Fahrer davongetragen zu haben. Zeiten, die Gott sei Dank schon lange hinter dem Team lagen, zum Teil aber sicherlich auch aufs Konto des heute heruntergekommenen Cycling Team Wallonie-Bruxelles gingen - welches zu seiner Zeit noch unter dem Namen Team 3C Gruppe - Lamonta firmierte, ehe es unter Igor Spekenbrink als Skil-Shimano seine Blützezeit erfuhr.

Lang, lang ist's her!

Aber auch heute im Jahre 2019 sollte man - dieses Mal mit dem Bahnfahrer Mark Downey dieses, aus heutiger Sicht gesehen allerdings Minimalziel, erfolgreich angegangen sein.

Während, nachdem man vier Jahre in Folge das Mannschaftszeitfahren gewinnen konnte - ehe diese beim Giro abgeschafft werden sollten -, in den letzten Jahren voll und ganz auf Sprinter in unseren Aufgeboten gesetzt werden sollte. So holte sich Sam Bennett dann auch bereits im Vorjahr seine ersten beiden Sprintetappensiege, welchen er heuer mit den Etappensiegen der zweiten sowie zehnten Etappe, die nächsten beiden folgen ließ.

Auf Kandidaten fürs Gesamtklassement wurde bislang dabei also auch verzichtet, zumal man nach dem Ableben von Xavier Tondo hierfür eh keinen wirklich aussichtsreichen Kandidaten gehabt hatte. So kam nun 2019 zum ersten Male Simon Yates also zum Zuge, was eigentlich als Vorprogramm auf den Weg zu seinem diesjährig angestrebten Vueltasieg liegen sollte.

Am Ende konnte allerdings Yates bereits jetzt voll und ganz - aber sicherlich auch aufgrund seines Etappensieges während des fünfzehnten Teilstückes - überzeugen, dieses jedoch, nachdem dieser zunächst noch zwei Tage zuvor seinen wohl schwärzesten Tag dieser Rundfahrt erlebte. An welchem dieser zunächst noch frisch unterwegs, sich am Ende gegen eigentlich längst abgehängte oder mit Laktatproblemen konfrontierte Fahrer ergeben musste.

Zum Glück sollte dieses aber nur ein einziger schwarzer Tag für diesen gewesen sein, während zugleich seine Helfer Hugh Carthy und Eddie Dunbar, für ihre Verhältnisse, immer besser auftreten. Was, wir berichteten bereits über diese Planänderung, im Falle von Carthy dahin belohnt werden sollte, dass dieser nun nach einer einmonatigen Rennpause bei der (kürzeren) Tour als Kapitän am Start stehen darf.

In der letzten Woche hieß die ausgegebene Devise dann allerdings auch bereits zu großen Teilen, dass Yates und Carthy ihre Plätze gegenseitig unterstützend verteidigend angehen sollten, da mit einer weiteren Verbesserung im Klassement - für die hier angetretene Hälfte des Zwilingspaares - sicherlich, zumindest in diesem Mai, nicht gerechnet werden durfte, man aber auch Carthy - über welchen zuletzt noch am Rande des Renngeschehens ein gewisser Jonathan Vaughters aussagte, diesen vierundzwanzigjährigen als den talentiertesten britischen Kletterer seiner Generation anzusehen, welcher allenfalls wie bei vielen großen (1,94), schlanken (69Kg) Fahrern etwas länger bräuchte, bis die Kraft da seien, um bei der Geschwindigkeit der WorldTour-Rennen mithalten zu können, also etwas was man, zumindest in der Potentialserwartung, im Übrigen von einer weiteren Berühmtheit - JohnWayn3 - über dessen ehemaligen Schützling Dunbar hören konnte, beide dürften hier sicherlich letzten Endes mit ihrem Abschneiden als Gesamtvierzehnter bzw. -fünfundzwanzigster also weitere große Schritte in ihrer Entwicklung gemacht haben - dessen Platzierung im vorderen Teil der zweiten Hälfte der Top20 absichern sollte.

Carthy musste dann zwar das eine und andere Male noch Mal für seinen Kapitän ran, wodurch er seinen zehnten Platz am Ende wieder verlor. Nach einem vierten Platz bei der 2016er Tour de France sowie zwei fünften in den beiden darauf folgenden Jahren - allesamt durch A.Yates -, nun diese Podiumsplatzierungen durch Simon Yates (3.) im Gesamtklassement, sowie Bennetts (2.) im Classifica a Punti, und nicht zuletzt der ganzen Mannschaft (2.) im Classifica "Super Team" zur erfolgreichsten GrandTour Teilnahme aller Zeiten, für unser Team, machte.


Tour:


Zumindest will nun aber A.Yates sich seinem Zwillingsbruder in Frankreich ebenbürtig zeigen.

[img]https://i.imgur.com/cYLWL1G.png[/img][img]https://i.imgur.com/ybQOXSS.png[/img][img]https://i.imgur.com/yDO20i6.png[/img][img]https://i.imgur.com/pwzFkrR.png[/img][img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/s0kcS2D.png[/img][img]https://i.imgur.com/ACrdzKB.png[/img][img]https://i.imgur.com/HcUqKvA.png[/img][img]https://i.imgur.com/K8rta8L.png[/img][img]https://i.imgur.com/5SCGMVg.png[/img][img]https://i.imgur.com/3K7lA1T.png[/img]

[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Adam Yates (Gbr) [RLY] [champ]cn-rr[/champ]
[img]https://radsim05.de/images/flags/can.png[/img] Rob Britton (Can) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/col.png[/img] Fabio Duarte (Col) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Colin Joyce (Usa) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Benjamin King (Usa) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/slo.png[/img] Luka Mezgec (Slo) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/irl.png[/img] Ryan Mullen (Irl) [RLY] [champ]cn-tt[/champ]
[img]https://radsim05.de/images/flags/irl.png[/img] Nicholas Roche (Irl) [RLY] [champ]cn-rr[/champ]

[img]https://i.imgur.com/89RoyZt.png[/img][img]https://i.imgur.com/Et8dlbf.png[/img][img]https://i.imgur.com/nhgfdj0.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img][img]https://i.imgur.com/Dws2wDl.png[/img][img]https://i.imgur.com/sltFKPq.png[/img][img]https://i.imgur.com/H3OgTA2.png[/img][img]https://i.imgur.com/HEVtjFC.png[/img][img]https://i.imgur.com/Wd15hr2.png[/img]

[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Hugh Carthy (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/col.png[/img] Edwin Ávila (Col) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/irl.png[/img] Sam Bennett (Irl) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Christopher Lawless (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Daniel McLay (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] James Shaw (Gbr) [RLY]
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Connor Swift (Gbr) [RLY]


So, würde es also in Kürze bei den beiden Touren auf Adam bzw. Hugh fürs Gesamtklassement ankommen, von denen letzterem leider keine Unterstützung für die Berge zur Seite gestellt werden könnte, und ersterer sich ein Mal mehr auf seinen gewohnten wichtigsten Helfer Nicolas Roche sowie, aus Sponsorengründen, diese auch des weiteren Britton, Joyce und King - nebst Duarte - begleiten würden.

Die größere Überraschung, im Gegensatz zu bislang veröffentlichtem, dürfte es bei beiden Aufgeboten allerdings sicherlich in den Sprints geben, wo zum einen Bennett erneut v.a. auf McLay und Lawless wird zurückgreifen müssen - zum anderen aber auch Mezgec, zu dessen Verpflichtung ja bekanntlich schon bekannt gegeben wurde, dass dieser so manche Freiheiten erhalten würde, nun in Frankreich am Start stände. Im weiteren Verlauf der Saison würden beide Sprintstars allerdings sicherlich noch des Öfteren miteinander fahren. Zumal beide heuer noch unbedingt auch Portugal, bei einer der längsten Rundfahrten der Saison, unsicher machen wollen.


Vorschau:


Des weiteren warteten noch mit den Rennen La Route d'Occitanie 2.1, Giro Ciclistico della Valle d'Aosta 2.U und Adriatica Ionica Race 2.1 drei Rundfahrten auf unsere jüngeren bis jüngsten Fahrer im Juli auf dem Plan, mit letzerem Rennen Simon dann auch seine Vuelta-Rennvorbereitung beginnen würde, wo wir uns ebenfalls so manchen Erfolg erhoffen mögen.

Rally UHC Yates (RLY) Cycling erhöht, nach äußerst erfolgreichem Giro, die Saisonziele

"Wir sind heuer ins Jahr gestartet, um unseren jungen Fahrern die Chance zu geben, sich weiter entwickeln zu können. Sicherlich hätten wir hierbei auch nichts dagegen, wenn man von dem einen und anderen weiteren bereits mehr hätte erleben dürfen. Man aber trotzdem nicht verkennen darf, wie - allerdings auf unterschiedlichen Entwicklungsebenen - die sich immer mehr offen legenden Qualitäten von Fahrern wie Hugh Carthy oder Eddie Dunbar [Anm. d. Redaktion: zuletzt, beim diesjährigen Giro, erzielte man dort zusammen mit der Punkteausbeute durch S.Yates und Bennett fette 885 Punkte] zutage treten. Aber auch was uns in den Trainingseinheiten die U23-Fahrer wie Jake Stewart und Matthew Walls an Qualitäten an den Tag legen weis sicherlich zu überzeugen.

Von dem enormen Hinzugewinn bzw. Weiterentwicklung in der Sprinterfraktion ganz zu schweigen.

So sehr, dass wir zwar zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch immer nicht bereit sind alle Signale komplett auf GO zu stellen, was den diesjährigen Wiederaufstieg angeht. Dies könnte allerdings bereits mit der nächsten Weltranglistenhochrechnung soweit sein.

Womit, so wie bereits Gerüchte darum bestehen, das Team 2020 im Bereich des Management und Trainerstabes ebenfalls starke erstklassige Verstärkungen erhalten soll, für den dann evtl. ja sogar bereits stärksten (im engeren Sinne) britischsten Rennstall aller Zeiten."
So Manager michéal am Ende der heutigen Pressekonferenz.


[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » So 4. Aug 2019, 01:13

(31.07.2019)
Erkenne mich - Ich bin bereit
Und such mir die Unsterblichkeit

[img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img][img]https://i.imgur.com/nhgfdj0.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img]

War der Giro mit Simon noch unverhofft erfolgreich verlaufen, eigentlich durfte dieser ja eher als Vuelta Vorbereitungsrennen betrachtet werden, lief dafür bei der Tour nicht viel zusammen, aus heiterem Himmel zeichneten sich indifferenten zwischen den Britischen und amerikanischen Fahrern ab, welche wir hoffentlich bis zur Vuelta wieder geklärt bekommen werden, fand aber auch Adam nie wirklich in die diesjährige französische Schleife. Recht schnell verlor dieser so einiges an Zeit, wer weiß wie das Mannschaftszeitfahrergebnis gelautet hätte, wäre dieses unter normalem Umgangston verlaufen – einige Fahrer schienen bereits hier einen Sonnenstich (anders konnte sich das Management dieses nicht erklären) abbekommen zu haben – gingen auch hiernach noch weitere unnötige Sekunden ein um den anderen Tag verloren, bis man – nach vergeblichem Gruppengangversuch am zwölften Tag sowie vergeblichem Zeitschinden während des anschließenden Einzelzeitfahrens – sich dann doch besser dazu besann Adam – zum Wohle höherer Ziele – aus dem diesjährigen Rennen nehmen zu müssen.

Nun ja Schwamm drüber – besser tat sich da schon im Juli Hugh Carthy, welcher – während sich Sam die Massensprintsiege der zweiten und fünften Etappe sicherte, bei letzterem gab es allerdings zuvor schon Ausreißer, welche das Ziel zuvor bereits erreicht hatten – nachdem dieser für seine treuen Dienste beim Giro die Kapitänswürden nun hier erhielt, sich mit einem beachtlichen fünften Platz aus der Affäre zog, und seinem aufsteigenden Trend somit auch weitere Palmareseinträge einfahren konnte.

[img]https://i.imgur.com/UtpE50Y.png[/img]

Sind nun beim Team Rally alle Augen auf kommende Großereignisse gerichtet, angefangen mit dem RideLondon-Surrey Classic – in der übernächsten Woche – welcher für Sam und Luka (Mezgec) ein weiteres Highlight auf dem Weg zur Volta darstellen dürfte, vor welcher beide sicherlich auch noch ein weiteres Mal in UK, zur dortigen Tour of Britain, anzutreffen sein dürften. Während ansonsten sicherlich alle auf die seit etlichen Monaten heiß ersehnte diesjährige Vuelta a España es abgesehen haben dürften. Bei welcher es nun zwar schwer werden dürfte, dass Frühjahr in Italien dopen zu können. Da es beim Giro allerdings ja bekanntlich "nur" der dritte Platz war, ist ja durchaus noch etwas Platz nach oben – oder wie Simon bei solchen Gelegenheiten zu sagen pflegt: "ich wüsste nicht, wer mir bei der Vuelta gefährlich werden sollte!" Was an sich, in seiner wohl bekanntlichen Art und Weise etwas vorlaut herüberkommen könnte, allerdings zeigte dieser am heutigen Nachmittag - mit dem Beginn seiner Vuelta Vorbereitungsphase - zwischen Palmanova und Lago di Misurina, dass es sich sicherlich nicht um leere Worte handeln dürfte :!:


[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Benutzeravatar
michéal
Rally UHC Cycling
Rally UHC Cycling
Beiträge: 5839
Registriert: Sa 4. Aug 2007, 17:00
Team: Rally UHC Cycling

Zuständigkeit

Leg deine Hand in mein' Und lass uns ewig sein (RLY)

Ungelesener Beitrag von michéal » Sa 2. Nov 2019, 23:23

Doch kann ich dir verzeihen

[img]https://i.imgur.com/KyFxWdF.png[/img][img]https://i.imgur.com/iFT9t71.png[/img][img]https://i.imgur.com/zSZ3kyA.png[/img][img]https://i.imgur.com/nhgfdj0.png[/img][img]https://i.imgur.com/92zAc8R.png[/img][img]https://i.imgur.com/bYfUYo8.png[/img]

Die ganze Saison war doch eigentlich, beim Team Rally, auf ein einziges Ziel ausgerichtet: GrandTour Sieg bei der Vuelta!

So schlecht sollte die Saison hierbei auch gar nicht ein Mal beginnen - rechtschnell war der Mai bereits ins Land gezogen, und während bei so manch einem die Mai Gelüste aufkeimten fuhr Simon Yates locker flockig einen dritten Platz beim diesjährigen Giro ein. Und während man heuer darauf verzichtete wiedere eine Siegesserie bei kleineren Rundfahrten vom Stappel zu ziehen, der erste und einzige Rundfahrtsieg sollte sich ja schließlich erst mit der Tour of Utah durch Adam Y. einstellen. lief es lange Zeit ebenfalls auch bei der diesjährigen Vuelta gar nicht Mal so schlecht. Große Namen wie Roglic durfte sicherlich noch die erst wenige Wochen zuvor geendete große französische Schleife in den Beinen gesteckt haben, was diesem dann auch tatsächlich, nebst fehlender ausreichender Temunterstützung, recht zu schaffen machen sollte.Nur standen natürlich auch noch mit dem Kenianer Chris Froome und Italiens Vincenzo Nibali auch noch zwei Fahrer mit im "Ring" welche bereits in früheren Jahren das gelingen sollte, was wir erst noch anstrebten. Und nachdem Chris dann zuvor bereits an drei Tagen sich im Maillot Rojo den Zuschauern stellen sollte, kam Simons große Stunde zwischen Bilbao und Los Machucos (Monumento Vaca Pasiega) diesem zu zeigen, dass sich ein Rücktand - unsererseits - von derer fast anderthalb Minuten, im Zusammenspiel mit dessen Zwillingsbruder Adam und dem jungen slowenen Tadej Pogacar durchaus auch in einen Vorsprung, von derer sechs Sekunden, umbiegen liese.

So weit - so gut! Zwei Tage lang durften wir dann auch das Maillot Rojo in unseren Kreisen begrüßen, ehe dann doch - nach einem Zwischenstop auf Marc Solers Ausreißerschultern -, hoch nach Alto de La Cubilla Lena, seine langjährige Erfahrung auspackte. Einen weiteren Tag hielt sich nun Simon Y. noch auf dem zweiten Platz, ehe dann auch der Hai aus Messina, zubiß. Soler belegte dann zwar kurzweilig auch noch ein Mal einen Platz zwischen diesem Trio - allerdings sollte dieses für diesen dann auch lediglich noch eine Momentaufnahme werden, und Simon Y. vollendete seinen zweiten 2019er erneut - hinter diesen beiden großen Altmeistern - mit einem tollen dritten Platz.

Auf ein neues soll es nun also 2020 heißen, wobei bislang noch nicht geklärt ist wie es dann dort aussehen wird - bislang sind bekanntlich lediglich die Etappen der Italienischen und Französischen Rundfahrten bekannt. Von denen allerdings die Tour interessanter zu sein scheint als es dies der Giro, mit seinen vielen Zeitfahretappen, dies vermag. Womit dann allerdings sicherlich auch eine Vueltateilnahme durchaus fraglich werden sollte.


Irische Sprintfestspiele

Die Rennsiegesausbeute sollte allerdings zuvor ja bekanntlich bereits durch Sam Bennett Einzug gehalten haben, kam dieser zum Beginn der Saison - v.a. aufgrund von fehlender ausreichender Unterstützung - nicht richtig auf Touren, sollte die Zündschnur spätestens beim Londoner Prudential RideLondon-Surrey Classic zünden, um nur wenige Tage später beim EuroEyes Cyclassics Hamburg erneut explosiv zu Enden. Welchen sich Etappensiege u.a. bei der Tour of Britain und der Gree-Tour of Guangxi, ein unausweichlicher Hauptgrund sicherlich sein neuer bester Anfahrer Mezgec - welcher nun ab 2020 auch noch Unterstützung ausgerechnet von einem der wichtigsten Anfahrer Gavirias, mit welchem sich Bennett am Ende die Trophy der meisten Saisonsiege teilen durfte, Chimolai unterstützung wiederfahren wird. V.a. dürfte nun aber Mezgec 2020, auf diese Art und Weise, nun im kommenden Jahr auch das eine und andere Mal selber zum Zuge kommen können.

Mit diesen und weiteren Nachrichten hätten wir uns sicherlich auch durchaus schon ein paar Wochen eher melden dürfen, allerdings war das ganze Management damit beschäftigt sich auf das zu konzentrieren, was sich eh nicht vermeiden lassen sollte - im kommenden Jahr uns wieder von unserer erstklassigen Seite zeigen zu dürfen. Hiervon, und in wiefern es Auswirkungen haben wird, dass Sam Bennett sich dran macht, nachdem dieser heuer bereits mehr Punkte einfuhr als Adam Yates, aber sicherlich an altbekannter Stelle mit unseren ersten neuen Meldungen aus 2020.



[img]https://i.imgur.com/J3jTRqw.png[/img]
[img]https://i.imgur.com/zMA4ek8.png[/img]

[img]https://i.imgur.com/qrjssi2.png[/img]

Antworten

Zurück zu „Presse“