Coffee Team #1 from Italy p/by Trek

Hier findest du die Werke der Journalisten unter uns.

Moderator: Senatoren

Benutzeravatar
Damiano_Cunego
Trek - Segafredo
Trek - Segafredo
Beiträge: 6684
Registriert: Di 20. Sep 2005, 17:16
Team: Trek - Segafredo
Kontaktdaten:

Zuständigkeit

Coffee Team #1 from Italy p/by Trek

Ungelesener Beitrag von Damiano_Cunego » Fr 10. Jan 2020, 15:13

[img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek - Segafredo [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img]
[img]https://radsim05.de/images/jerseys/2020/256/tfs.png[/img]
Sieben neue Fahrer ergänzen das Team für 2020

Das Team Trek-Segafredo blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Neben großartigen Einzelerfolgen konnte nach jahrelangem Kampf und großer Frustration zum ersten Mal in der Teamhistorie die Teamweltrangliste gewonnen werden. Nachdem man im Jahr zuvor noch an Groupama-FDJ gescheitert war, ermöglichten die Erfolge von van Avermaet, Fuglsang, van Aert und Co. den größten Erfolg der eigenen Geschichte. Doch die Welt stand nach Saisonende nicht still im Management, es wurde viel verhandelt und transferiert. Am Ende werden acht neue Fahrer für die kommende Saison im Kader stehen und wir werden sie Ihnen hier in diesem ersten von zwei Beiträgen nun vorstellen.


"New siginings - Teil 1"

#1 Andrea Bagioli (Italien, Groupama-FDJ)
Als einer der ersten Neuzugänge konnte das Team den jungen Italiener Andrea Bagioli vom Team Groupama-FDJ loseisen. Der 20-jährige soll in der kommenden Saison weiter behutsam aufgebaut werden, im Fokus stehen hier vor allem einwöchige Rundfahrten und schwerere Eintagesrennen. Vom Italiener wird in seiner Heimat viel erwartet, sehen die dort hiesigen Experten ihn doch als einen der besten Kletterer seines Jahrgangs. Er selber gibt selbstbewusst zu Protokoll: ,,Ich denke die langen und harten Anstiege liegen mir am Besten. Meine größte Schwäche ist mit Sicherheit das Zeitfahren, aber auch gerade deshalb wollte ich den Wechsel zu Trek um die Gelegenheit zu bekommen mit echten Profis in dieser Disziplin zu arbeiten. Das letzte Jahr war nicht leicht für mich, bei FDJ mutete man mir viel zu und ich empfand die Belastung hoch. Doch ich komme jetzt in mein zweites Profijahr und fühle mich langsam stärker um auch im Finale Akzente zu setzen. Mein größter Traum ist der Sieg bei der Tour de France, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.".
Andrea Bagioli wird seine Saison bei der Tour Down Under starten, die Volta Catalunya und die Tour de Romandie gelten als seine großen Ziele der ersten Jahreshälfte.


#2 Ilan van Wilder (Belgien, Lotto-Soudal U23)
Van Wilder wurde als erster Fahrer im letzten Stagiaire-Draft von Trek-Segafredo gepickt, daher dürfte die konsekutive Übernahme zum Vollprofi wenig überraschen. Der ebenfalls erst Zwanzigjährige hat die Juniorenzeit mit Remco Evenepoel absolviert und gilt als Fahrer mit ähnlichen Stärken und Schwächen wie sein ehemaliger Kontrahent. Auch ihm wird ein großes Potential für Etappenrennen nachgesagt und auch er vermochte in seinen Altersklassen die Zeitfahren zu dominieren. Dementsprechend ähnlich wird wohl auch die Karriereplanung sein. Angesprochen auf einen möglichen Konflikt mit dem gleichaltrigen Evenepoel tut van Wilder ab: ,,Remco und ich kennen uns sehr gut, wir sind sehr viele Rennen im Nationscup zusammen und national gegeneinander gefahren. Es stimmt, ich musste des Öfteren zurückstecken um ihm zu helfen, aber ich denke dennoch das ich langfristig in der Lage sein werde auf ein Niveau zu kommen, wo ich selber einer der geschützten Fahrer sein kann. Mir ist klar das ich mir so ein Standing gerade in diesem Team erst noch verdienen muss, aber ich habe auch kein Problem damit Arbeit für stärkere Fahrer zu verrichten.".
Ilan van Wilder wird an der Seite von Jakob Fuglsang bei der Valencia-Rundfahrt in sein neues Radsportjahr starten.


#3 Quinn Simmons (USA, LUX Cycling Team)
Es war ein großes Anliegen vom Radausrüster und Namensgeber Trek das man diesen Rohdiamant unter Vertrag nehmen konnte. Als neues Aushängeschild auf dem US-Markt soll Quinn Simmons seinen Hype aus der Juniorenzeit in viele Erfolge bei der Elite umwandeln. Gerne auch zeitnah. Das Verlangen nach Simmons war sogar so groß, dass man den Vertrag von Maximilian Schachmann aufgelöst hatte, nur um Simmons finanzieren zu können. Der 19jährige zeigte sich in der vergangenen Saison als großer Dominator der Juniorenszene. In seiner erst zweiten Straßensaison gewann der ehemalige Mountainbiker nahezu überall wo er an den Start ging und heizte nebenbei in seiner "Freizeit" etablierten Straßenprofis im Elitebereich auf dem Mountainbike wie z.B. beim Leadville 100 kräftig ein. Seine eigene Zukunft sieht Simmons auf dem Pflaster und wählte demnach nicht nur des Geldes wegen Trek-Segafredo. Aber seine Trainer bescheinigen dem Talent noch mehr Fähigkeiten, dokumentierten Spitzenwerte in der Kraftausdauer und halten es auch für möglich einen Rundfahrer aus ihm zu machen. Was er letztlich erreichen kann wird mutmaßlich schon die kommende Saison zeigen.
Quinn Simmons startet bei der Tour of Oman erstmals im Trek-Trikot.


#4 Andreas Leknessund (Norwegen, Uno-X Development Team)
Ein weiteres großes Talent stellt auch Andreas Leknessund dar. Der 21jährige Norweger war quasi die letzte große Nummer im Juniorenbereich vor Evenepoel, schien danach beim Team Direct Energie an der richtigen Stelle für den nächsten Entwicklungsschritt zu sein. Dort allerdings wollte man ihn wohl zu sehr in Richtung Rundfahrten formen, was Leknessund veranlasste seine eigene Langzeitstrategie zu überdenken.
Leknessund soll in der kommenden Saison mehr eigene Freiheiten bei kleineren mittelschweren Rundfahrten bekommen und parallel auch in die Welt der Eintagesrennen abtauchen um die eigenen Qualitäten in diesem Bereich zu erkunden. Er soll lernen auf eigene Ergebnisse zu fahren um seine hervorragenden Allroundfähigkeiten auch im Elite-Bereich einzusetzen.
Andreas Leknessund startet bei der Tour of Down Under und wird im Anschluss Kurs auf die Frühjahrsklassiker nehmen.
#Landbouwkrediet4ever

2005-2006 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Colnago
2007-2008 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Tönissteiner
2009 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Colnago
2010-2011 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet
2012 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Euphony
2013 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Crelan - Euphony
2014-2015 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek Factory Racing
2016-2017 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek Factory - Segafredo
2018-2020 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek - Segafredo

Benutzeravatar
Damiano_Cunego
Trek - Segafredo
Trek - Segafredo
Beiträge: 6684
Registriert: Di 20. Sep 2005, 17:16
Team: Trek - Segafredo
Kontaktdaten:

Zuständigkeit

Coffee Team #1 from Italy p/by Trek

Ungelesener Beitrag von Damiano_Cunego » Sa 18. Jan 2020, 22:50

"New siginings - Teil 2"

#5 Gregor Mühlberger (Österreich, Arkéa Samsic)
Gregor Mühlberger verstärkt die Klettererfraktion des Teams. Der gebürtige Niederösterreicher verbrachte die ersten Jahre seiner Karriere beim Team Wanty - Groupe Gobert und reifte dort zum Edelhelfer seiner Kapitäne. Einen Profisieg konnte der 25-jährige bis heute leider nicht anschreiben lassen, aber zumindest stehen bereits Bergwertungssiege bei der Polen- und Wallonie-Rundfahrt in seinem Palmares. Den Makel des fehlenden Individualerfolgs möchte Mühlberger im kommenden Jahr revidieren: ,,Ich bin zwar primär als Helfer für Jakob Fuglsang verpflichtet worden, aber ich denke das ich auch mehr erreichen kann wenn ich mal einen Freifahrtsschein erhalte. Ein Etappensieg bei einem World Tour- oder ein Sieg bei einem sonstigen Eintagesrennen ist mein persönliches großes Ziel für die kommende Saison".
Gregor Mühlberger wird die erste Jahreshälfte vor allem an der Seite von Jakob Fuglsang verbringen und mutmaßlich bei der Valencia-Rundfahrt in die Saison einsteigen.


#6 Sacha Modolo (Italien, Team Astana)
Der wohl größte Name der das Team in dieser Saison verstärkt: Sacha Modolo. Ganze 43 Profisiege konnte er in neun Profisaisons einfahren, darunter Etappensiege bei Giro und Vuelta. Bei seinem vorherigen Team Astana ging es zuletzt bergab, er gibt selbst an das Vertrauen in die sportliche Führung verloren zu haben: ,,Als Herr Brajkovic bei Astana unterschrieb lief meine erste Saison unter ihm wie im Traum. Doch das letzte Jahr war sehr schwierig, die ständige Fluktuation im Team, wechselnde Anfahrer und generell ein schlechteres Rennprogramm als noch im Jahr zuvor. Ich bewege mich jetzt in den Herbst meiner Karriere und brauchte nochmals eine Veränderung. Hier im Team wurde mir eine führende Rolle zugesichert und ich möchte die Trek-Sprinterdynastie fortsetzen.". Sacha Modolo wird im Frühjahr einige Klassiker bestreiten und versuchen dort die absichernde Sprinterrolle einzunehmen. Als großes Highlight wartet dann im Mai der Giro d'Italia wo Modolo auf seinen zweiten Etappensieg hofft.


#7 Quinten Hermans (Italien, Team Astana/Fidea)
Als Stagiaire bestritt Quinten Hermans den Herbst des vergangenen Jahres für das Team Astana, eine Übernahme platzte jedoch kurzfristig da dem jungen Belgier ein Vertrag beim Team Trek offeriert wurde. Ein Umstand bei dem Hermans nicht zweimal überlegen musste: ,,Ich bin Astana wirklich sehr dankbar das sie mir die Chance gegeben haben zu zeigen was in mir steckt. Die Möglichkeit im Herbst so offensiv bei der Tour of Britain fahren zu dürfen hat offensichtlich das Interesse anderer Teams geweckt. Letztendlich habe ich mich jedoch für Trek entschieden da ich denke das sie am ehesten verstehen mich zu entwickeln. Mit Wout van Aert hat bereits ein Crosser sehr erfolgreich den Sprung auf die Straße gepackt und darf nebenbei weiter crossen, ähnlich wie Novo Nordisk. Ich hoffe das sie mir ähnlich gut helfen können. Meine eigene Zukunft sehe ich bei Rennen wie den Ardennen-Klassikern. Das ich mich dafür in diesem Team natürlich erstmal qualifizieren muss ist mir klar, aber ich denke mein Frühjahrsrennkalender mir da in die Karten spielt."
Quinten Hermans wird bei der Tour of Oman in die Saison 2020 starten.


Team Trek 2020
[img]https://radsim05.de/images/flags/den.png[/img] Kasper Asgreen
[img]https://radsim05.de/images/flags/ita.png[/img] Andrea Bagioli
[img]https://radsim05.de/images/flags/den.png[/img] Mikkel Bjerg
[img]https://radsim05.de/images/flags/pol.png[/img] Maciej Bodnar
[img]https://radsim05.de/images/flags/den.png[/img] Magnus Cort Nielsen
[img]https://radsim05.de/images/flags/nor.png[/img] Odd Christian Eiking
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Remco Evenepoel
[img]https://radsim05.de/images/flags/den.png[/img] Jakob Fuglsang
[img]https://radsim05.de/images/flags/esp.png[/img] Iván García
[img]https://radsim05.de/images/flags/gbr.png[/img] Ethan Hayter
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Quinten Hermans
[img]https://radsim05.de/images/flags/col.png[/img] Sergio Higuita
[img]https://radsim05.de/images/flags/sui.png[/img] Marc Hirschi
[img]https://radsim05.de/images/flags/ned.png[/img] Fabio Jakobsen
[img]https://radsim05.de/images/flags/pol.png[/img] Michal Kwiatkowski
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Yves Lampaert
[img]https://radsim05.de/images/flags/nor.png[/img] Andreas Leknessund
[img]https://radsim05.de/images/flags/aus.png[/img] Jay McCarthy
[img]https://radsim05.de/images/flags/ita.png[/img] Sacha Modolo
[img]https://radsim05.de/images/flags/den.png[/img] Michael Mørkøv
[img]https://radsim05.de/images/flags/aut.png[/img] Gregor Mühlberger
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Pieter Serry
[img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Quinn Simmons
[img]https://radsim05.de/images/flags/cze.png[/img] Zdenek Stybar
[img]https://radsim05.de/images/flags/ned.png[/img] Niki Terpstra
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Wout Van Aert
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Greg Van Avermaet
[img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Ilan Van Wilder
#Landbouwkrediet4ever

2005-2006 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Colnago
2007-2008 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Tönissteiner
2009 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Colnago
2010-2011 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet
2012 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Euphony
2013 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Crelan - Euphony
2014-2015 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek Factory Racing
2016-2017 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek Factory - Segafredo
2018-2020 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek - Segafredo

Benutzeravatar
Damiano_Cunego
Trek - Segafredo
Trek - Segafredo
Beiträge: 6684
Registriert: Di 20. Sep 2005, 17:16
Team: Trek - Segafredo
Kontaktdaten:

Zuständigkeit

Coffee Team #1 from Italy p/by Trek

Ungelesener Beitrag von Damiano_Cunego » Di 4. Feb 2020, 20:08

[img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek - Segafredo [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img]
[img]https://radsim05.de/images/jerseys/2020/256/tfs.png[/img]
Glanzvoller Start ins Jahr
10x Gold, 5x Silber & 4x Bronze bei den nationalen Meisterschaften

Das Jahr startet goldig für das Team Trek-Segafredo. Nicht weniger als zehn Landesmeistertrikots werden in der kommenden Saison vom US-Rennstall präsentiert. Die prestigeträchtigsten Titel holte Wout van Aert, dem das Kunststück des Doppeltitels im Radsportmutterland Belgien gelang. Nachdem er sich im Zeitfahren vor seinen eigenen Teamkollegen Remco Evenepoel (2.) und Yves Lampaert (4.) souverän durchsetzen konnte, spielte ihm der Verlauf des Straßenrennens perfekt in die Karten. Vom Start weg zeigte sich das Team bemüht das Rennen an den ersten Hellingen des Tages früh zu zerfahren. Dies gelang wie geplant und es kristallisierte sich eine elitäre Spitzengruppe der stärksten Fahrer heraus. In der Folge kontrollierten die Trek-Fahrer die Spitzengruppe über weit mehr als 150km und setzten im Finale immer wieder nadelstichartige Attacken um die Konkurrenz zu schwächen. Fluchtversuche von Evenepoel, Lampaert und van Avermaet scheiterten, so musste am Ende der Sprint über Sieg oder Niederlage entscheiden. Hier hatte van Aert die größten Reserven offenbart und so von der aufopferungsvollen Vorarbeit seiner Teamkollegen profitieren können. Im Sprint verwies er Jasper de Buyst (LTS) und Oliver Naesen (AST) auf die Plätze.

In Spanien überraschte Iván Garcia die nominell deutlich überlegene Konkurrenz von Movistar und Burgos und zeigte sich als lachender Dritter. In einem aktiven Rennen agierte er stets auf der Höhe des Geschehens und erwischte letztlich so die entscheidende Gruppe des Tages. Hinten raus ließ er sich von seinen Begleitern nicht mehr aus der Ruhe bringen und profitierte sicherlich auch ein Stück weit von der Rivalität der beiden großen spanischen Mannschaften an diesem Tag. Im Sprint bewies er einmal mehr seine Endschnelligkeit und sicherte sich einen vor allem aus marketingtechnischen Gründen extrem wichtigen Meistertitel. Garcia wurde nicht umsonst vom Team als Aushängeschild für den nicht ganz so unwichtigen spanischen Markt verpflichtet. Ein Jahr im rot-gelb-roten Dress dürfte für die entsprechende mediale Präsenz auf der iberischen Halbinsel sorgen.

In den Niederlanden verpasste Niki Terpstra aus einer Gruppe heraus den großen Coup und fuhr zum zweiten Mal in seiner Karriere die Bronze-Medaille in seiner Heimat auf der Straße ein. Fabio Jakobsen blieb ein Sprint in der Hoffnung auf Gold verwehrt, was wohl vor allem an der Abwesenheit von Dylan Groenewegen (ARK) und seinem Team gelegen haben dürfte.

Mit Michael Morkov und Kasper Asgreen (Dänemark), sowie Maciej Bodnar und Michal Kwiatkowski (Polen), gelang es zudem zwei Fahrerpäärchen in ihren Ländern die Titel in beiden Disziplinen zu holen. Während Bodnar und Asgreen sich den Titel im Zeitfahren sichern konnten, nutzten Morkov und Kwiatkowski in den Straßenrennen ihre Qualitäten um sich erneut den Landesmeistertitel auf der Straße sichern zu können. Während Morkov es "erst" zum zweiten Mal ins begehrte Trikot schaffte, durfte Michal Kwiatkowski nun insgesamt sein fünftes Trikot rahmen lassen.

Auch Zdenek Stybar (Tschechien) verteidige ein weiteres Jahr sein Schmuckstück und schafft es nun ebenfalls auf fünf national gewonnene Straßentitel. Weitere Erfolge - alle erstmalig - erzielten die jungen Marc Hirschi (Schweiz - Straßenmeister) und Andreas Leknessund (Norwegen - Zeitfahrmeister).

Für große Presse sorgte des Weiteren auch noch ein Fahrer der ohne Titel ausging: Quinn Simmons. Der neo-Profi, frisch der Juniorenklasse entwachsen, fuhr bei den nationalen Meisterschaften seine ersten Profirennen und zeigte hierbei herausragende Leistungen. Im Zeitfahren schaffte er es nahe ans Podium heran, konnte letztlich als Tagesvierter erstmals aufhorchen lassen. Kurz darauf im Straßenrennen ließ er alle Zweifel an möglichen Startschwierigkeiten in der Elitekategorie fallen und belegte hinter dem verdienten Sieger Larry Warbasse (Jumbo-Visma) einen sensationellen zweiten Platz. Hervorragende Werbung für den Sponsor und ein großes Versprechen für die restliche Saison. Die Internetforen laufen heiß was die möglichen potentiellen Erfolge der kommenden Saison für unseren jungen Quinn angehen.

Ein nahezu ähnlich sensationelles Rennen lieferte auch Ethan Hayter ab. Während er in der letzten Saison nur selten eigene Ambitionen verfolgen durfte, holte Hayter nun bei der diesjährigen Straßenmeisterschaft in Großbritannien einiges nach. Auf einem gewohnt britisch-selektiven Rundkurs trotzte unser Mann schwergewichtigen Attacken von Hochkarätern wie Geraint Thomas (Burgos BH) oder Chris Froome (FDJ) und schaffte es so in die Sprintentscheidung einer elfköpfigen Gruppe einzugreifen. Hier hatte schlussendlich nur noch Chris Lawless (Rally) ein Quäntchen mehr Kraft in den Beinen und Hayter sicherte sich so mit dem zweiten Rang seine wertvollste Platzierung als Radprofi bis dato.

Bronze-Medaillen sicherten sich mit ebenfalls bravourösen Einzelleistungen Jay McCarthy (Australien - Straßenrennen), Sergio Higuita (Kolumbien - Straßenrennen) und Mikkel Bjerg (Dänemark - Zeitfahren).

[img]https://www.automobilsport.com/uploads/_neustart33/1-1-2020/trek-moschetti-mallorca-2.JPG[/img]
Das Team Trek - Segafredo startete äußerst erfolgreich ins neue Jahr
#Landbouwkrediet4ever

2005-2006 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Colnago
2007-2008 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Tönissteiner
2009 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Colnago
2010-2011 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet
2012 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Landbouwkrediet - Euphony
2013 [img]https://radsim05.de/images/flags/bel.png[/img] Crelan - Euphony
2014-2015 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek Factory Racing
2016-2017 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek Factory - Segafredo
2018-2020 [img]https://radsim05.de/images/flags/usa.png[/img] Trek - Segafredo

Antworten

Zurück zu „Presse“